Vegane Protein-Schoko-Pancakes

Einen wunderschönen Sonntag ihr Lieben 🙂

Ich habe heute früh spontan mega Lust auf Pancakes gehabt… Nachdem ich meine schon gegessen hatte, hab ich auf Instagram gesehen, dass heute früh scheinbar die halbe Welt Pancakes zum Frühstück hatte 😀

Warum auch nicht?! Pancakes gehen iiiimmmeer! 🙂

Heute früh habe ich mich für Protein-Pancakes entschieden, da ich zur Zeit öfter mal verpasse mir einen Shake zu machen und mit der veganen Ernährung nicht ganz so viel Protein zu mir nehme… Also hab ich die Gelegenheit genutzt und einfach Schoko-Proteinpulver untergemischt 😉

Das Rezept geht echt sehr schnell, hat bei mir z.B. nur 10 Minuten gedauert und ist sehr lean!

Was ihr für ca. 15-20 kleine Pancakes braucht:

  • 150g Weizenvollkornmehl
  • 50g veganes Schoko-Proteinpulver
  • 1 Pck Backpulver
  • 220ml Mineralwasser
  • 150ml Soja-, Reis- oder Mandelmilch
  • Als Topping: Bananen, Beeren, evtl. Peanut Butter
  • Kokosöl zum braten

Step-by-Step:

  1. Alle Zutaten zusammenmixen und gut rühren (außer die Toppings natürlich)
  2. Etwas Kokosöl in der Pfanne zum schmelzen bringen und den Herd auf mittlere Hitze runterdrehen
  3. 1 Löffel Teig in die Pfanne geben und ca. 2-4 Minuten warten
  4. Wenn auf der oberen Seite vom Pfannkuchen Bläschen zu sehen sind, kannst du sie umdrehen. Nochmal 2-4 Minuten anbraten
  5. Pancakes warmhalten und mit dem Topping servieren

Ich habe als Topping die Beeren in der Mikrowelle erhitzt und die Banane einfach dazugelegt. Mit Peanut Butter war das Ganze eine Symphonie für den Gaumen!! 😀

Hier ist das Ergebnis! Morgen ist Feiertag – probiert sie also aus ;P

Ich wünsche euch einen super entspannten Sonntag mit gaaaanz viel Sonne und morgen einen wunderschönen 1. Mai! 🙂

Bis bald
Pina

Hey hey,

Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr vor einer Entscheidung steht und so ein Gefühl der Unsicherheit habt, weil ihr nicht wisst was auf euch zukommt?

Ich stehe gerade vor der Entscheidung ein neues Studium zu beginnen in einem Bereich, in dem ich keine Erfahrungen habe: Fitnessökonomie 🙂

Ich liebe den Sport und das Krafttraining, und ich dachte mir: Warum soll ich nicht mein Hobby zum Beruf machen? Aber ein bisschen Respekt vor der Entscheidung habe ich trotzdem… Was ist wenn der Bereich doch nichts für mich ist? 😀

Diese üblichen, typischen, doofen Zweifel gehen wieder durch meinen Kopf… ABER

„I failed“ is 10.000 times better than „What if“. Because the „What if“ never went to the arena

Das Zitat finde ich mega gut und sehr wahr! Zweifel bringen dich nicht weiter und hemmen dich nur. Mit solch negativen Gedanken wirst du kaum dein Potenzial leben, weil du es vielleicht sogar gar nicht kennenlernst!

Angenommen dein Potenzial und dein „Zweck der Existenz“ liegt in einem neuen Bereich, den du zufällig mitbekommen und ausprobiert hast. Wenn du dich wegen Zweifel niemals in diesen Bereich gewagt hättest, hättest du niemals das kennen gelernt wofür du brennst! :O

Den Gedanken finde ich irgendwie krass, aber das besagt ja eigentlich nur eines: Wir sollen möglichst viel Neues ausprobieren, möglichst viele Erfahrungen sammeln und somit selektieren, was wir lieben und was nicht. Du wirst nur wirklich erfolgreich, wenn du das tust was du liebst…!!
In der Regel kannst du den alten Zustand sowieso später wieder herstellen, wenn dir das Neue nicht passt. Also lieber etwas ausprobieren, feststellen, ob es etwas für dich ist. Falls nicht, einfach deinen alten Zuständ wieder herstellen (das funktioniert öfter als man denkt! 😉 )…

Das ist meine Meinung zu dem Zitat… 😉
Was denkt ihr darüber?

See you soon
Pina

Marzipan-Zimtschnecken

Einen schönen guten Abend 🙂

Ich bin gerade mit meiner Family im Dänemark-Urlaub, in einem wunderschönen, modernen Luxus-Ferienhaus. Uns geht es riiichtig gut! 🙂

Als ob das Haus nicht schon hammer genug ist, lassen wir es uns hier richtig gut gehen und essen vorzüglich 😀
Zum Beispiel backen wir jeden Tag frisches Brot und Brötchen zum Frühstück und so duftet es früh im Haus immer richtig gut!

Heute gab es leckerste Marzipan-Zimtschnecken frisch aus dem Ofen, und davon wollte ich euch das Rezept nicht vorenthalten (auch wenn sie ausnahmsweise nicht wirklich gesund sind 😀 ):

Zutaten für ca. 24 Zimtschnecken:

  • 250g Milch
  • 15g frische Hefe
  • 500g Weizenmehl
  • 60g Butter
  • 40g Zucker
  • 10g Salz
  • 2 große Eier
    Für die Füllung:
  • 1 flacher TL Zimt
  • 2 TL Zucker
  • ca. 100g Butter
  • 1 Packung Marzipan

Zubereitung:

  1. Die Milch wird in einem Topf leicht erwärmt, bis sie ca. Körpertemperatur erreicht hat
  2. Die Hefe in das Mehl hineinbröseln.
  3. Butter, Zucker und Salz zu dem Mehl dazugeben, am Ende die Eier und Milch unterheben
  4. Gut verkneten, sodass es einen homogenen, zähen Teig ergibt
  5. Den Teig zugedeckt etwa 45 Min gehen lassen
  6. Den aufgegangenen Hefeteig mit einem Nudelholz zu einer großen, dünnen Fläche ausrollen
  7. Die Butter schmelzen lassen und auf die Fläche bestreichen
  8. Zimt & Zucker mischen und zusammen mit dem Marzipan gleichmäßig auf den Teig verteilen
  9. Die Fläche nun zu einer langen Rolle zusammenrollen
  10. Die Rolle in ca. 2cm dicke Stücke zerschneiden und auf ein Blech legen
  11. Das Blech mit einem Küchentuch zudecken und den Teig nochmals 1,5 Stunden gehen lassen
  12. Den Ofen mit 220 °C vorheizen
  13. Die Zimtschnecken für 15-20 Min bei 180 °C backen und am besten warm servieren!

Die Marzipan-Zimtschnecken sind – wie ihr bestimmt schon gemerkt habt – nicht vegan und auch nicht wirklich gesund… leider 😀
Aber ich werde eventuell das Rezept nochmal versuchen in einer etwas leaneren und gesünderen Variante 😀 … mal sehen
Hier ist aber gerade Urlaub und deswegen gönn ich mir auch das eine oder andere 😉

Probiert das Rezept gerne mal aus, es lohnt sich soooo sehr!

Habt einen tollen Ostermonat-Abend noch! 🙂
Bis bald
Eure Pina

FIBO 2017 – mein Sportevent des Jahres

Hallöchen!!

Ich dachte, ich melde mich auch mal wieder 😀
Jetzt hab ich wenigstens was zu berichten: Und zwar die FIBO! 🙂

Die FIBO ist, soweit ich weiß, die größte Sportmesse in Europa und findet jedes Jahr in Köln statt. Dieses Jahr war sie vom 06.04.-09.04. und Jiawei und ich waren das erste mal dabeeeeeiii! 🙂
Ein Tipp: Wir waren Sonntag und es war schon echt viel los… Ich will nicht wissen, wie krass voll es an den anderen Tagen war!! 😉
Die Karten habe ich ihm zum Geburtstag geschenkt und haben für Studenten 25€ gekostet… das finde ich eigentlich voll OK für ein Tagesticket!

Ich persönlich wollte da in erster Linie hin, um mir einen Eindruck von dem ganzen Fitnesshype zu machen, Proben abzustauben und meine Vorbilder zu treffen 🙂
Auch wenn man das Event sicherlich noch besser nutzen kann, war der Tag einfach nur mega cool und voller neuer Eindrücke!

Da die Türen schon um 9 Uhr aufgemacht werden, waren wir pünktlich um 8.40 Uhr vor dem Messeingang. Zum Glück ging es dann auch recht schnell rein, aber bis wir erstmal die Hallen gefunden haben, ist auch ein bisschen Zeit vergangen 😀 Die Messe ist rieeeeeesssssiig! Wir haben regelmäßig die Orientierung verloren…

Das Event ist in drei Kategorien eingeteilt: Gesundheit & Wellness, Ernährung & Kleidung und Geräte.
Wir waren hauptsächlich in den Hallen für Ernährung und Kleidung unterwegs. Wir wollten gleich am Anfang an den Rockanutrition-Stand. Das ist der Stand von eines unserer Vorbilder Julian Zietlow. Er hat als Personaltrainer angefangen, 2013 nicht mal einen eigenen Stand gehabt und dieses Jahr hatte er einen der größten Stände der FIBO und auch mit am meisten Publikum :O Der Typ ist echt eine Inspiration u.a. in Sachen Unternehmensführung – für mich jedenfalls 😉

Der arme Julian und sein Team wurden dann wie die Tiere abgelichtet und jeder wollte ein Foto machen!… Mich eingeschlossen 😀

An dem Stand haben wir ziemlich viel Zeit verbracht… Rocka hat die eigenen Proben nur so rausgeschmissen, es gab immerzu Programm, leckere Waffeln und Produkte zum probieren! Also es war immer irgendwas los! 🙂

Trotzdem haben wir uns natürlich auch etwas umgesehen und die anderen Hallen und Stände mal besucht.
Es gibt ja mal verdammt viel Zeug und wir haben jeden Proteinriegel, -Pancake, und alles Essbare ausprobiert was ging… Dementsprechend war ein Mittagessen eigentlich auch gar nicht mehr nötig 😀
Trotzdem: Ich wollte unbedingt die LowCarb/HighCarb-Muffins von SweetKitchen ausprobieren und so gab es super geile Muffins 🙂 🙂
Nur zu empfehlen!!

Nach 7 Stunden rumlaufen und essen sind wir satt, happy, motiviert und voller neuer Eindrücke wieder gegangen 🙂
Es war eine echt geile Erfahrung und hat mich mega motiviert noch mehr Power zu geben, noch mehr reinzuhauen und der Welt zu zeigen was möglich ist! Nicht unbedingt im Fitnessbereich, aber in allen Lebensbereichen! 😀

Das ist die Ausbeute der FIBO:
(Das sind alles Goddies und Proben, die man kostenlos bekommen hat, außer das große Proteinpulver *The Vegan*… Wir haben noch vergleichsweise wenig, andere haben so krass gegeiert 😀 )

Wir haben beschlossen nächstes Jahr wieder hinzugehen und diesmal mit einem anderen Zweck: Nicht NUR Essen genießen und schlemmen, sondern auch ein paar Kontakte zu motivierten Leuten zu knüpfen 🙂

Das war eine sehr kurze und knappe FIBO-Zusammenfassung: Ein motivierender Tag voller leckerer Protein-Schokoriegel und Rabatte! 😀

Hier noch ein paar Details zur Diät, für diejenigen, die es interessiert:
Das ist meine FIBO-Form gewesen

Ich habe über die Diät folgendes abgenommen 🙂
Taille: -5 cm
Bauch: -4,5 cm
Po: -4 cm
Oberschenkel: -2cm
Arme: -1cm

Ich packe jetzt all die Proben für den Urlaub zusammen und wünsche euch noch einen mega Tag und verbringt schön eure Osterfeiertage! 🙂

LG
Pina

TRANSFORMATION THURSDAY — Diät beendet!

Hey ihr Giganten!

Meine 10 Wochen-Diät ist seit Dienstag beendet!! :O

Zu allererst: Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis!
Ich habe zwar keine Waage und weiß daher nicht wie viel und ob ich Gewicht verloren habe. Außerdem habe ich Maß genommen, aber ich habe die Anfangsmaße gerade nicht griffbereit und kann daher auch keine Zahlen nennen… 😀
Egal, Zahlen sind nebensächlich! 😉

Ich habe alle 3 Phasen durchlaufen, vom Lean-Bulk, kleines Defizit, bis großes Defizit mit der MCD…  (Wer nicht weiß, was die MCD ist, einfach den Beitrag vom 23.03. durchlesen 😉 )

Zwischendrin hatte ich meine Ups & Downs, weil ich – ich glaube ca. Woche 6? – meine Ernährung komplett umgestellt habe.
In den ersten Wochen habe ich ja sehr viel Fleisch gegessen und war mega abgeturnt. Ab Woche 6 oder 7 habe ich mich vegetarisch bzw. zunehmend vegan ernährt. Die letzte Phase, die Modern Crash Diet von Julian Zietlow, habe ich dann komplett vegan durchgezogen. Und darauf bin ich besonders stolz!!! (y)
Die MCD kannte ich schon und habe sie schon mal in einer normalen Version gemacht. Ich wusste also, dass die Rezepte mega lecker sind, aber in der veganen Version gibt es anstatt Rezepte für 14 Tage nur Rezepte für 2 Tage… 😀 Das heißt also, dass ich immer (mit Ausnahme von zwei Tagen die Woche) zwischen zwei Rezepten wechseln musste.
Das hat zwar das Vorkochen und Einkaufen einfacher gemacht und die Gerichte sind auch mega lecker!!! 🙂
Aber nach 2 Wochen freue ich mich jetzt auch wieder extrem auf ein bisschen Diversität im Essen 😉

Die Maße schreibe ich nochmal wann anders irgendwann rein 😉

Bis zur FIBO am Sonntag halte ich ein Defizit, aber gehe ein bisschen höher als das, was ich gerade zu mir nehme 😉
Dann gibt es am Sonntag mehr oder weniger Cheatday auf der FIBO!!!
Wie geil ist das denn?! :O :O
Am Mittwoch nächste Woche gibt es dann einen gescheiten Cheatday, auf den ich mich sooo krass freue! 😀
Aber erstmal kommt die FIBO und die wird sooooooo legendär! Ich hoffe es zumindest und habe mega die Erwartungen… 😀

Also, das sind meine Vorher-Nachher Bilder:
Das Erste wurde Ende Januar nach meinem Lean-Bulk gemacht (bei nicht so tollem Licht) Ich war echt mega chubby?!
Das Zweite ist am Tag nach der Beendigung der Diät gemacht worden
(bei miserablem Licht & glaubt mir, das Licht macht soooooo viel aus! 😀 )

Ich bin HAPPY!!! 😀

Ich wünsche euch einen mega Abend und kommt morgen gut ins Wochenende 😉
Bis bald ihr Lieben!
Eure Pina