Meine diesjährigen Fitnesspläne

Fitness_Selfie

Hey alle zusammen 🙂

den Startschuss für 2017 und die neuen Vorsätze habt ihr bestimmt auch alle mitbekommen! 😀
Auch wenn ich 2016 echt fit war und mich rundum wohl gefühlt habe, wird 2017 richtig gerockt!!
Denn es heißt ja:

„Dein größter Feind, ist dein letzter Erfolg.“

Ich habe mit der Zeit gemerkt, dass ich auch in diesem wichtigen Lebensbereich ein festes Ziel brauche… zumindest von Zeit zu Zeit. Ich brauche eine feste Deadline, eine Dauer und eine genaue Zieldefinition, bis wann ich was erreicht haben will. Danach wird der Plan gemacht…

Mein derzeitiger Plan zieht sich über 3 Monate und beinhaltet 3 Phasen.
Warum so lange? Ehrlich gesagt, hab ich richtig Bock drauf mal wieder in einer Sache richtig Disziplin aufbringen zu müssen und dafür belohnt zu werden. Denn Disziplin habe ich selber unter Kontrolle und bin somit selbst für meinen Erfolg verantwortlich 🙂
Das ist also sozusagen eine Challenge an mich selber und darauf freue ich mich! 😀
Dafür überlege ich für 4-5 Monate wieder ins Gym zu gehen… Homegym ist cool und so, aber richtige Leistungssteigerungen finde ich persönlich sehr schwierig. Ich müsste mir mehr Gewichte kaufen, muss meine Workouts verlängern, usw. … Das nervt 😀

In der ersten Phase des Plans mache ich Aufbau, auch Massephase genannt. Klingt erstmal nur nach etwas für Kerle… Stimmt nicht! Denn Mädels wollen ja auch mal Muskeln aufbauen und dafür ist die Massephase gedacht. Ich schraube meinen Kalorienverbrauch also etwas hoch und versuche mich im Sport zu steigern.
Phase Zwei beginnt mit dem 1. Februar, hier gehe ich ins Kaloriendefizit und versuche mich weiterhin im Training zu steigern.
Die 3. Phase besteht aus einem höheren Kaloriendefizit. Diese Phase dauert genau 14 Tage an.

Planmäßig bin ich dann am 5. April fertig und in Topform! Ich bin sooo gespannt auf das Ergebnis! 😀

Aber ich muss gestehen, der Anfang ist echt hart.
Denn von Weihnachten und Silvester bin ich eh noch so voll und fühle mich nicht so wohl… Hätte nicht unbedingt gedacht, dass mir Massephase mal schwerfallen würde, denn eigentlich lieeeebe ich Essen! 😀

Also, das sind meine erstmaligen Pläne für diesen Lebensbereich… Ich halte euch auf dem Laufenden und wenn ihr wissen wollt, wie ich mich ernähre in dieser Zeit, folgt mir gerne auf Instagram 😉 Ein paar Rezepte kommen auch hier in den Blog!

Keep it up! 🙂
Pina

 

Merken

Neujahresvorsätze

state_2017_Neujahresvorsätze

Guten Morgen ihr Lieben,

Wie ihr bestimmt auch schon mitbekommen habt, sind es noch 4 Tage bis 2017. Und, ihr kennt den Vorsatz bestimmt,: 2017 wird DEIN Jahr!

„2015 was practice.
2016 was warm up.
2017 is GAME TIME!“

Aber viele Leute wissen gar nicht, wie sie es schaffen das Jahr zu IHREM Jahr zu machen.
Meiner Meinung nach gibt es hier ein paar Tricks und Hacks, die als Leitfaden dienen können und dir helfen können… ob es was gebracht hat, kannst du 2018 sagen, aber schaden wird es dir bestimmt nicht 😉

  1. Überlege dir, was du 2017 erreichen willst und WARUM!
    Das „Warum“ ist sehr wichtig, denn das ist es, was dein Unterbewusstsein aufgreift
  2. Formuliere daraus messbare Ziele!
    „2017 will ich abnehmen.“ ist kein messbares Ziel. Gebe jedem Ziel eine Ziellinie, sonst macht das Ganze gar keinen Spaß 😀
    Sage also: „2017 will ich 15 Kilo abnehmen.“, dann weißt du, wann du es erreicht hast und SCHREIBE SIE ALLE AUF!
    Nutze dabei die SMART-Formel: S(spezifisch), M(messbar), A(attraktiv), R(realistisch), T(terminiert).
  3. GET IN STATE!
    Wie willst du deine Ziele erreichen, wenn du mit deinen Gedanken ganz woanders bist? Bereite dich mental auf das vor, was dich 2017 erwartet und bringe dich selber schon mal in „State“. Dabei hilft Visualisieren, deine Ziele emotionalisieren, und sich tagtäglich daran erinnern.
  4. Mache dir einen konkreten Plan!
    Überlege dir, wie du deine Ziele in dem gewünschten Zeitraum erreichen kannst und formuliere Etappenziele.
  5. WORK YOUR BUTT OFF!

Das sind meine Hacks mich auf 2017 vorzubereiten und was am Ende dabei raus kommt, weiß ich noch nicht. Ich weiß nur, dass ich echt Bock habe das nächste Jahr zu rocken!

In diesem Sinne… 2017 kann kommen! 🙂
Pina

Merken

Island #1: Ein Land mit wunderschöner Landschaft

Island_Thingvellir

Hi,

Vielleicht ist euch aufgefallen, dass hier auf dem Blog eine Woche lang tote Hose war… liegt daran, dass ich da für eine Woche in Island war 🙂

Eine Freundin macht gerade in Reykjavik, der Hauptstadt Islands, ein Auslandssemester und hat mich dorthin eingeladen. Da ich sowieso schon immer nach Reykjavik wollte, konnte ich mir das nicht entgehen lassen!

Ich habe Gott sei Dank einen günstigen Flug bei der WOW-Airline erwischt und bin dann vom Frankfurter Flughafen nach Keflavik, geflogen. Scheinbar habe ich irgendetwas an mir, denn ich bin noch nie durch die Sicherheitskontrolle gekommen, ohne, dass ich von oben bis unten abgetastet wurde…
Nach kleinen Strapazen bin ich sicher angekommen 🙂

Meine Freundin Imogen hat mir schon verraten, dass es am ersten Tag Pizza geben wird… vegane 😀 Nicht, dass ich irgendein Problem damit hätte, aber sie meinte nur, dass der Käse für zwei Personen zu teuer ist. Sie hat schon mehrmals erwähnt, dass Island meeeega teuer ist, und  Beispiel Käse hat es mir bewiesen: 300g Käse kostet knapp 6€!!! :O

Vegane_Pizza

Es gab dann vegane Tofu-Pizza und sie war super lecker! 🙂 Wie gut, dass ich Alkohol vom Duty Free-Shop in Frankfurt mitgebracht habe, denn am Abend ging es dann gleich zu einer WG-Party.

Am zweiten Tag hat Imogen mir Reykjavik gezeigt. Ich hab es mir gaaaaanz anders vorgestellt! 😀 Die Stadt ist total süß mit skandinavischen Häuschen, super gemütlichen Kaffees, schönen Boutiquen und man ist in ca. 15 Minuten komplett durch mit der Innenstadt… Es ist also nicht wirkich groß (die Innenstadt), macht aber wesentlich mehr Spaß, wenn man Geld hat!

Für drei Tage haben wir uns ein Auto gemietet… Die deutsche Pünktlichkeit ist leider noch nicht zu den Isländern durchgedrungen 😀 Nach einer Stunde Verspätung kam der Typ von der Autovermietung und wir konnten starten. Unser erstes Ziel war der Thingvellir National Park. An diesem historischen Ort wurde am 1944 die Republik Island ausgerufen. Außderdem treffen hier die amerikanische und eurasische Kontinentalplatten aufeinander, wodurch die riesßige Spalte entsteht:

Island_Thingvellir

Der Park an sich ist nicht wirklich groß, wir haben uns also noch den Wasserfall und die Aussichtsplateus angeschaut und waren nach 2 Stunden wieder auf dem Rückweg. Aber einen Besuch ist er trotzdem wert finde ich 🙂

Thingvellir_National_Park_Iceland

Thingvellir_National_Park_Iceland

Thingvellir_National_Park_Iceland

 

Thingvellir_National_Park_Iceland

Thingvellir_National_Park_Iceland

Kleiner Tipp: Geht vor dem Besuch in den Park unbedingt auf´s Klo! Der Nationalpark verlangt knapp 2€ für einmal pinkeln und die Klodame ist meeega unfreundlich! 🙁

Ach ja: Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, wird Island im Winter auch *hell*, aber halt irgendwie nur so halb. Ich hatte immer das Gefühl, dass es schon dämmert. Gestört hat das eigentlich nur bei der Tagesplanung, weil man bei den Trips ja auch was sehen will und dazu hat man eben nur 4 Stunden Zeit 😀

Das war mein 3. Tag in Island… 🙂
Die restlichen Tage schreibe ich in einem anderen Beitrag!

Bis dann
Pina

 

 

 

 

Merken

Alexander Hartmann #2: Mit dem Elefant durch die Decke – Das Seminar zum Buch

Mit dem Elefant durch die Decke

Hallöchen!

ich habe ja das Buch „Mit dem Elefant durch die Wand“ von Alexander Hartmann vorgestellt und war dann 2 Wochen später auf seinem 4-tägigen Seminar zum Buch… Und es war der absolute Wahnsinn!

Das Seminar in drei Worten: lehrreich, (unglaublich) motivierend, Partystimmung!
Es war das erste Seminar von Alex zu diesem Thema und ging von Donnerstag früh bis Sonntagabend! Man glaubt es kaum, aber die Tage waren komplett durchgeplant und sogar anstrengend, obwohl es eher einer riesigen Party glich als einem Weiterbildungsseminar 😀
Wir waren eine Gruppe von ca. 120 Teilnehmern und das Klima war unglaublich familiär untereinander, aber auch zum Team persönlich.
Das Seminar war in einem „Paket“ enthalten, der „High Performance Masterclass“. Da waren neben dem Ticket auch noch eine HPM-Online-Akademie und ein passendes Workbook dabei. Die Online-Akademie hab ich leider gar nicht mitbekommen, weil die schon ein paar Monate vor dem Seminar gestartet ist und ich das ganze Paket ja erst 2 Wochen vor dem Seminar gekauft habe. Hab so zwar nur die Hälfte mitbekommen aber hat sich meiner Meinung nach trotzdem gelohnt! 🙂

Im Live-Seminar ging es um die gleichen Themen, die schon im Buch behandelt wurden nur ausführlicher: Inner Game, Physiologie, Produktivität, Money Mastery, Business Mastery und Kommunikation/Beziehungen.
Das Programm wurde von vielen Übungen begleitet, die uns die Inhalte näherbringen sollten. Diese Übungen waren manchmal echt ziemlich krass und interessant! Z.B. haben wir ein Spiel zum Thema Geld gespielt. Wir wurden in 6er Gruppen aufgeteilt und jeder sollte soviel Geld er möchte der Gruppe beisteuern, mit dem Wissen, dass er das Geld sehr wohl verlieren, aber auch sehr viel mehr gewinnen kann! So hat also jede Gruppe eine bestimmte Summe an Geld im Umlauf und das Geld wird reihum gegeben während Musik gespielt wird. Wenn die Musik aufhört, bleibt das Geld da wo es ist. In der 1. Runde darf man das Geld nur weggeben, bei der 2. nur nehmen und bei der letzten Runde darfst du nehmen und geben! Es war mega interessant zu sehen, wie manche Leute auf diese Umstände reagieren, aber noch viel krasser war es, zu beobachten, was das Geld selber mit einem macht!! Diese innere Stimme die fragt: „Geb ich es ab, obwohl ich jetzt so viel mehr hab als am Anfang? An wen geb ich es ab? Behalte ich das Geld, merke ich schon die Gewissensbisse…“ Richtig krass und auch ein bisschen erschreckend die Reaktionen von sich selber zu bemerken. Am Ende hatte eine Frau 160 €, die sie behalten durfte… und sie nicht mal wollte!! 😀

Es gab 4 Gastvorträge von anderen Coaches, Speaker und Trainern. Einer davon war Tobias Beck. Allein wegen diesen 2 Stunden Content von Tobi hat sich das Ganze gelohnt… einfach unglaublich, ihr glaubt es nicht!! Er riet uns, wir sollen nach dem Seminar nach Hause gehen und falls jemand fragt wie es war, dann antworten wir: „Gut.“. Und er hat Recht. Man kann einfach nicht beschreiben was man dort erlebt hat– man muss es selber miterleben! Ich versuche nicht einmal jemandem genauer zu erzählen, was wir gemacht und gelernt haben, WIE wir es gelernt haben, denn jeder würde uns für bekloppt halten! 😀
Aber genau darum geht es doch! Es war eine unbeschreibliche Erfahrung, für jeden von uns. Sie hat uns alle zusammengeschweißt und wir haben unglaublich persönliche Momente miteinander geteilt, in denen wir lachen und weinen – aus Freude oder Trauer… Man hat total gemerkt, dass die Leute dort auf der gleichen Wellenlänge sind wie man selber, man hat die gleichen Ziele, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Auch ein sehr wichtiger Aspekt bei diesem Seminar war die Bereitschaft andere zu unterstützen. Es wurde viel Wert darauf gelegt, dass wenn jemand ein bestimmtes Problem mit dem Geschäft, privat oder sonst wo hatte, die Möglichkeit bekommt das Problem zu äußern. So hat sich meistens jemand unter den Teilnehmern gefunden, der eine Lösung wusste oder jemanden kennt, dessen Freund jemanden kennt, der das lösen könnte! So wurde genetzwerkt wo es nur ging und aus manchen Kontakten entstanden Freundschaften und Masterminds.

Es tut mir leid, falls der Beitrag jetzt etwas oberflächlich rüberkommt und der Eine oder Andere mehr wissen wollte… es ist einfach viel zu viel und emotional, als dass man das beschreiben könnte, aber wenn jemand wirklich Interesse daran hat, kann er mich gerne anschreiben!

Mein Fazit zu dem Seminar: Es waren eine der 4 wertvollsten, lehrreichsten Tagen meines Lebens, die nachträglich einiges in meinem Leben umgekrempelt und weitere wahnsinnige Sachen angestupst haben!
Großartige Menschen, wahnsinns Content, geiles Ambiente und ein grandioser Alex, der mit seinem tollen Team dafür gesorgt hat, dass sich jeder persönlich einbezogen fühlt! Einfach ein unbeschreibliches Erlebnis…!!!

Bis bald
Pina

Merken