Schubladenregal selber bauen…

Schubladenregal_DIY

Moin moin,

ich liebe DIY-Sachen. Vor allem DIY-Möbel. Die sehen immer anders aus und haben einen ganz eigenen Charakter. Ich bin eh so eine, die nicht alles perfekt haben muss (also auf den *Used-look*, *DIY-Look* steht), aber ich will, dass es nach etwas Besonderem aussieht.

Vielleicht kennt ihr meinen Beitrag vom 3.11.2016… Darin ging es unter anderem um mein Schubladenregal, welches ich selber gebaut habe.
Meine Tante fand das scheinbar cool, und fragte, ob ich ihr auch eines machen könnte… Ich fand´s eine geile Idee, um noch ein bisschen die Reisekasse aufzufüllen und habe mir alte Schubladen besorgt.
Zum Glück(!!!) hab ich einen ehemaligen Klassenkameraden, der fast eine Halle voll mit alten Schubläden hat 😀 (der kauft alte Restbestände von Haushaltsauflösungen auf und verkauft diese weiter – sogar ziemlich erfolgreich. Ihr glaubt gar nicht, was der sonst noch so für geile Sachen bei sich rumliegen hat!)
Die Auswahl der Schubladen ist gar nicht so einfach, weil die relativ tief sein sollten, man möchte ja auch irgendwann mal was reinstellen… ;P (auch wenn es nur eine Dose ist! 😀 )
Mein erstes Regal habe ich nur mit verschiedenen Farben gestrichen, aber ich wollte mal etwas Neues probieren und habe verschiedene Tapeten, Stoffe, Teppiche usw. besorgt, um das Regal meiner Tante etwas aufzupeppen. Die Materialien habe ich Gott sei Dank von ihr bekommen (sie ist Innenarchitektin und hat daheim ein ganzes Büro voll von Tapetenmuster… so ein Glück für mich! 😀 )

Das ist nochmal mein Regal, mit nur Farbe:

Schubladenregal_DIY

Hier ist das, was ihr dazu braucht:

  • Platz zum bauen, basteln und anstreichen
  • alte, schöne Schubladen (für ein Regal würde ich mindestens 3 Schubladen nehmen, die müssen dann aber auch schön groß sein)
  • alte Lappen zum säubern
  • Schraubenzieher, Zange, Bohrmaschine, relativ kurze Schrauben
  • Schleifpapier oder eine Schleifmaschine
  • Farbe(n) eurer Wahl (empfehlenswert finde ich Seidenlack matt für Holz)
  • eine alte Plane zum Darunterlegen wenn ihr malt
  • mittelgroße Pinsel und/oder Malerequipment
    Für die Regale mit verschiedenen Materialien (siehe erstes Bild):
  • eure Materialien, die ihr verwenden wollt (Tapeten, Teppiche, Mosaike, Spiegel oder Sonstiges)
  • Kleber und/oder Tapetenkleister
  • Schere/Cutter, Bleistift, Metermaß
  • große Zeitungsbögen

Hier ist eine Step-by-Step-Anleitung:

Introduction_DIY_Self 1. Die staubigen Schubladen absaugen, mit der Zange und dem Schraubenzieher alle Henkel und Griffe abmontieren und mit einem feuchten Lappen die Schubladen abstauben und säubern

2. Mit einer Schleifmaschine alle Innen- und Außenseiten abschmirgeln
3. IMG_4991Die Schubladen so übereinander stapeln, wie man sie am Ende als Regale haben möchte. Gegebenenfalls ungerade Schubladen anpassen.
Überlegen, welche Farben man für die Regale verwenden möchte und wie diese auf die verschiedenen Schubladen aufgeteilt werden sollen

Instructions_DIY_self

4. Wenn man die Farben besorgt hat, beginnt man mit dem bemalen der Schubladen. Lass die Farbe gut trocknen und macht nochmal einen 2. Anstrich, damit der Untergrund nicht mehr zu stark durchscheint

Wenn du dein Regal nicht mit Materialien bekleben willst, dann baue dein Regal nach dem 2. Anstrich und Trocknen auf und verschraube die Schubladen miteinander, damit sie nicht zu sehr wackeln.

Falls du Materialien benutzen willst, musst du noch ein kleines bissle mehr Arbeit reinstecken:

Instructions_DIY_self

5. Messe die Schubladeninnengrößen genau aus und fertige Schablonen aus Zeitungspapier an. Sei sehr genau und verwende zum schneiden am besten einen Cutter

 

Instructions_DIY_self

6. Die zugeschnittenen Materialien in der jeweils dafür vorgesehenen Schublade kleben und trocknen lassen

 

 

Auch hier wird das Regal vor Ort aufgebaut und miteinander verschraubt. Welche Länge eure Schrauben haben müssen, müsst ihr mal selber gucken wie dick eure Schubladenwände sind.

Ich finde die Regale mega geil, weil sie mal anders sind und jedes Ergebnis ganz individuell ist! UND! Man kann sie nach seinen Wünschen gestalten und perfekt an das Zimmer anpassen 🙂

Aber – wie gesagt – man muss erstmal an die Schubladen rankommen…

Hier sind nochmal die Regale, die ich bis jetzt gemacht habe:

Schubladenregal_DIY

Schubladenregal_DIY

Vielleicht habt ihr ja ein bisschen Inspiration in diesem Beitrag gefunden, euere eigenen Möbel zu machen! 🙂

Viel Spaß dabei
Eure Pina

Merken

Merken

Merken

Makramee-Armbänder selber machen

Makramee-Armband_DIY

Hallo ihr Lieben,

Ich habe ja mit meiner Tante 2 Tage vor Weihnachten einen Last-Minute-Geschenke-Basteltag eingelegt… 😀 Dabei kamen auch ein paar schöne Sachen raus, wie z.B. der Betonzwerg aus dem Beitrag vom 27.12. 🙂

Eine andere Sache, an die wir uns probiert haben waren Makramee-Bänder. Meine Tante hat ganz tolle Armbandanhänger und Bänder dagehabt.
Dieses ganze Bänderknüpfen als Mädchen in der (Grund-)Schule früher oder im Haar ist irgendwie total an mir vorbeigegangen, weswegen ich gerade mal flechten kann und das war es dann auch schon! 😀 Jedenfalls dachten wir, dass es auf Pinterest genug Anleitungen gibt, dass es ja nicht so schwer sein kann und wir locker in 3 Stunden ca. 5 Armbänder knüpfen könnten… HAHA! Wir haben 4 Stunden gebraucht, um die Anleitung erstmal zu verstehen! 😀 Irgendwie kam immer was anderes raus als auf den Bildern in der Anleitung… Nach vielem hin und her haben wir jetzt einen „Stil“ gefunden (jeder macht das auch ein bisschen anders) und dann habe ich mit der Technik meinen Cousinen je ein Armband geknüpft und die sind ganz schön geworden! Jetzt hatte ich noch etwas Bänder übrig und habe mir noch ein eigenes gemacht und ich zeig euch jetzt mal wie!

Ihr braucht dazu erstmal:

  • ca. 3m Nylonschnur (ich habe jetzt normale Schnüre benutzt)
  • ein Armbandanhänger
    Hilfsmittel:
  • Schwere
  • Tesa-Film zum Fixieren der Mittelbänder

Knüpfanleitung:

  1. Du schneidest ca. 30cm von der Schnur ab, nimmst diese doppelt und befestigst die Schnur am Anhänger, sodass der Anhänger in der Mitte ist
  2. Für das Armband an sich brauchst du ca. 1m Schnur. Fädele diese Schnur durch den Makramee-BänderBefestigungsknoten von Punkt 1, sodass der Doppelfaden von Punkt 1 in der Mitte eng verläuft und die 1m Schnur rechts und links neben dem Doppelfaden entlangläuft. Ziehe die lange Schnur auf der rechten Seite, sodass links nur noch ca. 15cm übrigbleibt. Das machen wir, weil wir nur rechts herum knüpfen und sonst der Faden rechts ausgeht.
    Am Ende sollte das so aussehen (siehe Bild rechts):

3. Sobald du die Fäden befestigt hast, kannst du auch schon mit den Makramee_Bänder_DIYKnoten beginnen.
Hierfür nimmst du den rechten Faden, bildest eine Schlaufe und führst ihn ÜBER den Doppelfaden in der Mitte, UNTER den linken Faden durch!

 

 

 

4. Nun führst du den rechten Faden und Makramee_Bänder_DIYführst ihn ÜBER die linke Schnur zurück, UNTER der Doppelschnur und UNTER der Schlaufe hindurch.

 

 

 

 

5. Nun ziehst du den Makramee_Bänder_DIYhinteren Faden durch die Schlaufe, aber von HINTEN nach VORNE!

 

 

 

 

6. Als letztes den Knoten einfach kräftig anziehen, sodass der Knoten ganz hoch rutscht (siehe Bilder unten).

Makramee_Bänder_DIY Makramee_Bänder_DIY

 

 

 

 

 

 

Diesen Knoten machst du jetzt einfach die ganze Zeit – und immer schön mit dem rechten Faden beginnen. Nach einiger Zeit sieht das so aus:

Makramee-Bänder_DIY Makramee-Bänder_DIY

 

 

 

 

 

 

Wenn ihr wollt, könnt ihr den Knoten auch abwechselnd rechts-links, rechts-links knüpfen. Dann entsteht ein anderes Muster, da könnt ihr einfach mal ein bisschen ausprobieren.

Genau das Gleiche macht ihr noch mit dem zweiten Teil des Armbands, ausgehend vom Anhänger, damit ihr hinten am Handgelenk den Knoten machen könnt.

Makramee-Bänder_DIY

Makramee-Armband_DIY

Damit die Makramee-Knoten nicht aufgehen, werden die Schnüre am Ende miteinander verknotet.
Als Verschluss habe ich bis jetzt einfach den guten alten Knoten gemacht und am Handgelenk direkt angepasst.

Die Anleitung ist vielleicht ein bisschen wirr (Sorry, für die beschissene Bildqualität! 😀 ) Aber die Armbänder sind sehr schön und kamen als Geschenk sehr gut an! 🙂

Viel Spaß beim Ausprobieren und nachmachen!
Pina

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Betonbastelei zu Weihnachten…

Beton_DIY_Basteln_Zwerg

Hallihallo 🙂

ich habe mich zwei Tage vor Heiligabend nochmal mit meiner Tante getroffen, um noch ein paar Last-Minute-Weihnachtsgeschenke zu basteln. Das hat echt Spaß gemacht, auch wenn wir uns mit dem Aufwand etwas überschätzt haben… 😀

Unter anderem haben wir diesen super süßen Zwerg aus Beton gegossen. Hierzu war ein kleines bisschen Vorarbeit nötig, damit der Beton zwei Tage trocknen konnte. Aber der Zwerg an sich ging super schnell und ich persönlich finde ihn einfach meeegaaaa zauberhaft 😀 Der kam zu Weihnachten auch super als Geschenk an!

Dazu haben wir gebraucht:

  • Blattmetall (wir hatten gerade dieses hier zur Verfügung)
  • Anlegemilch (dazu haben wir diese benutzt)
  • 1 oder 2 Pinsel
  • Beton zum anrühren (welche Materialien ihr dazu braucht, ist abhängig, welchen Bastelbeton ihr benutzt. Das steht aber alles auf der Anleitung!)
  • Zwergform aus Gummi oder Silikon

To Do:

  1. Beton nach Anleitung anrühren und in die Zwergform gießen
  2. Beton ca. 2 Tage trocknen lassen (was ihr beachten müsst dabei, steht auch alles mit auf der Anleitung)
  3. Den trockenen Zwerg aus der Form lösen und den Zwergzipfel mit der Anlegemilch bepinseln
  4. 20 Minuten antrocknen lassen und danach vorsichtig das Blattmetall auf die angetrocknete Anlegemilch andrücken und kleben
    Tipp: Dazu eignet sich ein weicher trockener Pinsel gut
  5. Mit dem Blattmetall den ganzen Zipfel abkleben, noch unerwünschte Betonstellen überkleben
  6. Das hatten wir zwar nicht, aber sinnvoll ist noch ein Überzugslack, damit das sehr empfindliche Blattgold nicht abblättert!

Wenn der Zwerg gegossen ist, geht der Rest echt fix und der Beton ist auch schnell angerührt… braucht halt nur seine Zeit zum trocknen!

Zwerg_Beton_Bastel_DIY

Zwerg_Beton_Bastel_DIY

Beton_DIY_Basteln_Zwerg

Ihr könnt natürlich auch andere schöne Formen benutzen, andere Farben und euch hier komplett austoben und ausprobieren!
Wie die Bläschen aus dem Beton verschwinden, haben wir allerdings noch nicht rausbekommen 😀

Wie gesagt… als Geschenk kam der Zwerg super an und ich mache mir das nächste mal auch einen für mein Zimmer 🙂

Viel Spaß beim ausprobieren
Pina

Merken

Merken

Kreatives Last-Minute-Geschenk

Ananas_Sekt_Last_minute_Geschenk

Hallo ihr Lieben,

Weihnachten steht vor der Tür!!!  Noch genau 7 Tage und noch 2 zusätzliche Tage und dann muss man 363 Tage warten, bis wieder Weihnachten ist!

Vielleicht seid ihr auch immer so pünktlich, was die Weihnachtsgeschenke betrifft? 😀 Ich besorge alles immer so ziemlich auf den letzten Drücker, wobei ich am liebsten schöne Ideen verschenke, in Form von selber Gemachtem. Letztes Jahr gab es für meine lieben Tanten und Onkels eine Idee, die ich auf Pinterest gefunden habe und mega cool fand: Eine Ananas! 😀

Dazu braucht ihr nur:

  • eine Sekt- oder Weinflasche
  • ca. 24 Ferrero Roche
  • Heißklebepistole
  • grünes Fensterpapier (evtl. in verschiedenen Grüntönen)
  • Bastschnur in Beige/Braun

Anleitung:

  1. Aus dem Fensterpapier einzelne Blätter ausschneiden und rund um den Flaschenhals kleben mit der Heißklebepistole (geht auch mit Tesa)
  2. Die Bastschnur winkelst du über den unteren Teil der Blätter, sodass die Enden der Blätter überdeckt sind
  3. Klebe nun die Ferrero Roche in engen Abständen an die Flasche mit der Heißklebepistole und drücke sie solange an die Flasche, bis der Kleber der einzelnen Roches auch sicher getrocknet ist
  4. Zum Schluss knicke die einzelnen Blätter noch ein wenig, sodass es ein bisschen realistischer aussieht

Das Geschenk sorgt für Überraschung und die Materialien, kannst du auch am 24.12. noch Mittags um 12 Uhr bei der Tanke kaufen… Das perfekte Last-Minute-Geschenk also! 🙂

Ananas_Sekt_Last_minute_Geschenk

Was habt ihr so für kreative Geschenkideen (auf Pinterest gefunden)?

Weihnachtliche Grüße an euch
Pina

Merken

Leuchtlettern selber machen

Leuchtbuchstaben hell

Heyhey,

schon Jahre bevor ich ausgezogen bin, wusste ich genau, was ich später mal in meiner Wohnung haben wollte. Dazu gehörten z.B. auch Leuchtbuchstaben aus Blech oder so. Vielleicht kennt ihr die, die sind gerade wieder ziemlich im Trend, aber genau deswegen verdammt teuer!
Also beschloss ich spontan mir selber welche zu machen… Ok, ich gebe es zu: Es sind nicht die allerschönsten, aber trotzdem sorgen sie für ein sehr gemütliches Ambiente in meinem Zimmer und sind ein kleiner Eyecatcher.

Immer wenn ich solche Projekte spontan starte scheitert es oft schon am Material. In meinem Tatendrang und Euphorie gebremst, um erstmal loszuziehen und Zeug zu besorgen bin ich oft auch zu faul… So wird oft auch etwas gar nicht erst umgesetzt 😀
Hier war das jedenfalls anders! Zufällig habe ich im Keller alte Holzfiguren zum bemalen gefunden, die Buchstaben draufgemalt und mühsam ausgesägt, abgeschliffen und bemalt.
Da ich ja unbedingt Leuchtbuchstaben aus Blech oder so haben wollte, bin ich in den Baumarkt und habe mir biegsame Blechplatten besorgt. Leider gab es nur ziemlich dicke. Die haben mir das Leben echt zu Hölle gemacht, weil ich die Platten auch noch der Länge nach zerschneiden musste und mit einer Stahlschere kaum durch gekommen bin! Ich hatte 4 Tage Muskelkater in den Unterarmen :D. Als ich das dann auch endlich geschafft hatte, habe ich das Blech zurecht gebogen – klingt schwieriger, als es ist! Aber die nächste Katastrophe kam schon beim nächsten Schritt, als ich die gebogenen Blechplatten in das Holz tackern wollte. Das geht eigentlich schon, nur leider nicht mit meinem zu dicken Blech!! So musste ich das Ganze anschrauben, was ja auch nicht so schlimm gewesen wäre, aber mir sind die Schrauben immer weggerutscht. Ich konnte nicht mit einer Hand die Schrauben halten und mit der anderen den Bohrer voller Gewalt ansetzen… Das war also etwas komplizierter! Beim letzten Buchstaben irgendwann hab ich alles hingeschmissen, war mega frustriert. Wenn mein Freund mir nicht die letzten Schrauben gehalten hätte, wäre diese wunderschöne Lampe bis heute noch nicht fertig… 😀

Als das dann eeeennndliiich geschafft war, habe ich ich noch die Löcher für die Glühbirnen gebohrt, mir eine übriggebliebene Lichterkette genommen und die Lämpchen mit Heißkleber von hinten in die Löcher geklebt. Leider leider hat die eine Lichterkette nicht für alle 5 Buchstaben ausgereicht, weswegen das M eine andere Farbe hat, weil die Lichterkette hier eine ganz andere ist… (es war leider gerade Hochsommer, sodass ich auf die Lichterketten in der Weihnachtsdekoabteilung noch etwas hätte warten müssen 😀 ).

Das Ganze hat 2 Tage gebraucht und war ein Up und Down der Gefühle, aber im Endeffekt erinnert mich diese Lampe immer an die Spektakel im Bastelprozess, die mich im Nachhinein zum Lachen bringen. Hier hab ich mal wieder erkannt: Wenn Plan A nicht geht, geht Plan B oder eben auch mal erst Plan E… Aber nicht aufgeben, denn es gibt unendlich viele Wege ans Ziel. Man muss nur offen und kreativ an eine Aufgabe herangehen und man kommt (wenn auch mit viel Nervenkitzel und Wutanfällen) auf das Endergebnis 🙂

Leuchtbuchstaben

Leuchtbuchstaben hell

Bis bald
Pina

Merken

Geschenkidee: Handtuch-Teddybär zum Falten

Teddybär-Handtuch gefaltet

Hello,

ich dachte, ich fange dieses Jahr schon mal ein bisschen früher an mit den Weihnachtsgeschenken, bzw. ist es ja auch gar nicht mehr sooo lange hin!
Wie jedes Jahr ist es wiedermal eine echte Herausforderung für die ganze Familie und Verwandtschaft etwas Passendes zu finden. Vor allem werden es immer mehr Familienmitglieder!
So habe ich dieses Jahr z.B. noch mein kleines Patenkind, die auch noch am 12.12. Geburtstag hat…

Ich liebe es kreative Geschenke zu machen, die ein bisschen anders sind als alle anderen… entweder im Aussehen oder vom Inhalt her.
Und da bin ich zufällig auf eine super süße Idee gestoßen, wie man ein Handtuch (ich hab gehört das ist so ein typisches Patentanten-Geschenk, ansonsten würde ich das nicht verschenken) auf kreative Art verschenken kann – als Teddybär! Dann hat sie erstmal etwas zum kuscheln und später dann ein weiches Handtuch 🙂

Ihr braucht dafür nur:

  • ein Handtuch, am besten nicht zu groß
  • 2 kleine Gummis
  • 1 großen Gummi
  • ein Band für die Schleife

Die Faltanleitung ist im Video zu sehen, aber sorry für die ober-beschissene Qualität…

Ich finde diese Idee so geil und süß!! Die Falttechnik kann man ja auch auf andere Dinge anwenden, z.B. mit einer Decke, mit Geschirrtüchern, mit allem was aus Stoff und rechteckig ist! 🙂

Wie sieht das bei euch aus zu Weihnachten? Schenkt ihr euch innerhalb der Verwandtschaft was oder spart ihr euch das Geld?

Schönes Wochenende wünsche ich euch!
Viele Grüße
Pina

 

Merken

Batik-T-Shirt

batik-shirt

Hey Mädels,

ich wollte jetzt unbedingt mal was für die DIY-Kategorie machen, da ich es liebe Dinge selber, neu oder anders zu machen!
Da ich zwar einiges hätte, was ich euch zeigen könnte, aber das leider alles nicht richtig dokumentiert habe, kommt hier etwas, das ich im Sommer gemacht habe und eigentlich ganz cool finde… auch, wenn ich mich nicht oft traue das zu tragen 😀
(Ich weiß, es ist absolut nicht die richtige Jahreszeit für Batik-T-Shirts, aber ein paar Summervibes kann man ja immer gebrauchen)

Ich muss gestehen, eigentlich mag ich Batik-Muster gar nicht so gerne, da sie mir oft zu krass sind und mich irgendwie immer an Flower-Power erinnern (nicht, dass ich was gegen Hippies hätte). Aber ich sollte dieses DIY-Batik-Set von der Arbeit aus mal ausprobieren… und es hat echt Spaß gemacht! 🙂

Dazu habe ich gebraucht:

  • Ein weißes, zu großes T-Shirt, welches ich aussortiert habe
  • Gummihandschuhe
  • Etwas, um die Arbeitsfläche zu schützen
  • Einen großen Wassereimer oder Waschbecken
  • Das DIY-Baltic-Set (da sind die Farben, Gummibänder und Soda-Asche drinnen)
    DIY-Batik-Set

Zusammen mit einer Freundin sind wir den Anweisungen gefolgt. Die werde ich hier jetzt nicht aufschreiben, weil das zu lang wird und ihr sowieso eine super Anleitung in dem Paket habt! Außerdem wird in der Anleitung gezeigt, wie man die unterschiedlichen Batik-Muster erzeugen kann. Ihr könnt also echt viel ausprobieren und Muster kombinieren oder ganz wie ihr wollt.

img_2752

Das war unser Zwischenstand, nachdem wir uns für ein Muster entschieden haben, die Knoten ins T-Shirt geknebelt und die Farben drauf gepackt haben.

 

 

 

 

Das Ergebnis ist zwar etwas sehr bunt geworden… keine Ahnung was wir uns im Nachhinein bei der Farbwahl gedacht haben 😀
Aber eigentlich kann man das ganz gut tragen, wenn man es richtig kombiniert, finde ich (muss diese perfekte Kombination nur erst noch finden haha).batik-shirt-2 batik-shirt

Trotzdem hat es echt Spaß gemacht, vor allem weil man keine Ahnung hat, wie das Endresultat aussehen wird! … diese Spaaaannung kurz vor dem Entknoten!!!

Ich glaube ich probiere es bald nochmal aus… 😀

Bis bald
Pina

Merken