Kein Verzicht auf Süßes während der Diät: Low-Carb Kaiserschmarren

Einen wunderschönen guten Morgen!

Wie geht´s euch? Mir geht´s super! Ich komme gerade nach einer Cardio-Session aus dem Gym und hab mega Hunger! 😀
Also Cardio… ich mach da immer Intervalltraining auf dem Rad oder auf dem Laufband: 10 Min aufwärmen, 20 Min HIIT und dann 5 Min Cool-Down.
Für´s HIIT gibt es ja oft so Programme auf dem Gerät… Das mache ich beim Fahrrad ganz gern, aber beim Laufband finde ich das irgendwie  gruselig 😀 Weil es von der einen Sekunde auf die nächste um 4 Geschwindigkeitseinheiten erhöht wird! Da stell ich die Geschwindigkeit lieber manuell ein 🙂 Ich muss auch sagen, dass ich bei diesem HIIT-Cardio-Dingsbums viel mehr schwitze als beim Krafttraining! 😀 Ich finde das sooooo verdammt anstrengend! Mittlerweile richte ich sogar meinen Haar-Wasch-Rhythmus danach aus, weil ich weiß: Nach Cardio-Tag MUSS ich Haare waschen 😀 😀

Jedenfalls bin ich deswegen gerade echt fix und alle und gönne mir jetzt einen super leckeren Kaiserschmarren… natürlich Low-Carb und High-Protein 😉 Das Rezept habe ich bei der MCD gefunden und ein bisschen abgewandelt. Ich liiiiebe diesen Kaiserschmarren! 😀 Es ist zwar erst Tag 3 meiner Diät, aber ich habe bis jetzt überhaupt nicht das Gefühl auf irgendetwas verzichten oder hungern zu müssen 🙂 So kann es weitergehen!!!

So hier zum Rezept für den Kaiserschmarren:

  • 2 Eier
  • 25 Proteinpulver mit Vanille-Geschmack
  • 120g Magerquark
  • etwas Backpulver
  • Süßstoff
  • etwas Öl für die Pfanne
  • Apfelmark als Topping
  • 2 Tropfen Vanille-Flavedrops
  • nach Belieben etwas Zimt

Zubereitung:

  1. Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen
  2. Das Eigelb mit dem Magerquark, dem Proteinpulver, dem Backpulver, den Flavedrops und Süßstoff vermengen
  3. Den Eischnee vorsichtig unter die Masse heben
  4. Eine Pfanne mit etwas Öl erhitzen. Den Teig bei mittlerer Hitze anbraten und zerstücklen
    (Da der Teig so fluffig ist, werden bei zu großer Hitze die Seiten so schnell braun und der Teig in der Mitte wird nicht durchgebraten – also wirklich lieber bei kleiner Hitze etwas länger warten 😉 )
  5. Das Topping wählen und dazu servieren
    Tipp: Ihr könnt auch Rosinen mit in den Teig geben oder mit anbraten. Bei mir wurden es getrocknete Cranberries 😀

Das Ganze Gericht dauert auch nur 10 Minuten und lohnt sich! 🙂

Ich wünsche euch einen ganz tollen Mittwoch!
Eure Pina

 

Linsen-Blumenkohl-Curry

Einen wunderschönen Nachmittag! 🙂

heute Mittag hab ich mal was Neues ausprobiert… Da ein Blumenkohl schon seit 2 Wochen im Kühlschrank rumgechillt hat, musste der schnell weg 😀
Und weil ich aber eigentlich so Bock auf Thai hatte, habe ich das einfach gemischt – et voilá: Es wurde ein Blumenkohl-Curry (Das Thai-Feeling kam dann halt so ein bisschen durch das Curry mit ;D )
Die roten Linsen habe ich noch dazu geschmissen, um ein bisschen Eiweiß reinzubekommen! Es hat allen super geschmeckt, sogar dem *Essens-Muffel* der Familie, der nur das isst, was es auch in seinem kleinen oberfränkischen Dörfchen zu Essen gab… Nein es ist nicht mein kleiner Bruder 😀

Das Ganze hat ca. 25 Minuten gedauert und macht mega satt!!

Zutaten für 3 Personen:

  • Die Röschen von einem ganzen Blumenkohl
  • 1 rote Paprika
  • 200g rote Linsen
  • 1/2 Zwiebel
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • Kräutermischung
  • 1 EL Gemüsebrühe
  • 500ml Wasser
  • 2 EL Currypulver
  • 1 EL Kardamom

Zubereitung:

  1. Die Paprika und die Zwiebel waschen und in kleine Würfel schneiden
  2. Eine Pfanne mit etwas Öl erhitzen und das Gemüse andünsten
  3. Den Blumenkohl waschen und die Röschen zerkleinern, damit sie schneller durch werden. Alles in die Pfanne geben und 3 Min mit anbraten
  4. 500ml heißes Wasser aufkochen, gebe es in die Pfanne, füge die Linsen hinzu (Sieh zu, dass die Linsen unter dem Wasser liegen, sodass sie am Ende alle durch sind)
  5. Gebe die Gewürze hinzu und löse die 2 EL Gemüsebrühe in etwas Wasser auf, bevor du es in die Pfanne gibst und gut rührst
  6. Lass die Pfanne nun für ca. 10 Min köcheln. Der Blumenkohl wird somit nochmal gekocht und sollte zum Schluss noch ein wenig bissfest sein
  7. Wenn die Linsen weich sind und das Wasser verschwunden ist, ist das Curry servierfertig.
    Tipp: Super dazu schmeckt auch etwas Naturjogurt! 🙂

Es ist sehr simpel und macht aus einem langweiligen Blumenkohl mal etwas Anderes… 🙂

Euch einen guten Appetit!
Eure Pina

 

Merken

Merken

Merken

High-Protein, Low Fat Käsekuchen

Lowcarb-Käsekuchen

Einen wunderschönen Sonntag wünsche ich euch!

Ich mache ja eigentlich jedes Wochenende einen Kuchen für meine Familie… (die letzten Wochenende war ich nie zu Hause, deswegen ist das jetzt länger flachgefallen)

Aaaaber! Dieses Wochenende gibt es einen High-Protein, Low Fat Käsekuchen 🙂

Zutaten:

  • 1kg Magerquark
  • 1 Päckchen Vanillepudding
  • Saft einer halben Zitrone
  • Süßstoff
  • 2EL Dinkelmehl
  • 30-40g Vanille-Whey
  • 150g Naturjogurt
  • 4 Eier
  • Prise Salz
  • ca. 100g Brombeeren

Anleitung:

  1. Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen
  2. Das Eigelb mit dem Magerquark, dem Jogurt, dem Mehl, und dem Whey vermischen, bis eine cremige Masse entstanden ist
  3. Das Puddingpulver dazugeben und mit der Prise Salz, dem Zitronensaft und dem Süßstoff abschmecken
  4. Den Eischnee und die Brombeeren vorsichtig unter den Teig heben und gut umrühren
  5. Den Teig in eine Kuchenform geben und für ca. 65 Minuten bei 135°C in den Ofen schieben

Der Kuchen schmeckt super und geht echt fix! 🙂
Die Werte sind der Shit!: EW 193g, 123g Carbs, 39g Fett für den ganzen Kuchen!!

Cheesecake_Lowfat_Highprotein

Cheesecake_Lowfat_Highprotein

Cheesecake_Lowfat_Highprotein

Also: probiert den Kuchen aus und gebt mir Feedback! 🙂

Schönen Sonntag euch noch!
Pina

Merken

Merken

Pute mal anders…

Guten Abend ihr Lieben,

heute teile ich euch mal ein Rezept, welches ich persönlich extrem geil finde! Es ist meeega gesund (lowcarb, High-Protein), ist sehr schnell zubereitet und kann man mit verschiedenen Sachen ausprobieren! Das Essen wird es dementsprechend auch öfter mal in meiner Diätphase geben! 🙂

Es ist einfach Putenbrust, gefüllt mit Spinat, Tomate und mit Käse überbacken.
Das klingt jetzt erstmal nicht soooo spektakulär, aber es schmeckt so unverschämt gut!

Für eine Person braucht ihr:

  • 300g Putenbrust
  • 3 Spritzer Zitronensaft
  • 1 Tomate
  • 300g Spinat
  • Käse (z.B. Feta, oder Parmesan)
  • geriebene Muskatnuss
  • Salz und Pfeffer

Anleitung:

  1. Den Spinat auftauen und mit dem Zitronensaft und der Muskatnuss würzen
  2. Die Tomate würfeln
  3. Die Putenbrust mit Salz und Pfeffer würzen. Den Spinat auf das Fleisch platzieren, die Tomatenwürfel auf den Spinat geben und den Käse ganz obendrauf
  4. Das Ganze in eine Auflaufschale geben und für 45 Minuten bei 180°C in den Ofen schieben

Wahlweise könnt ihr dazu auch noch Tomatenreis oder eine andere kohlenhydratreiche Quelle zubereiten.

Das Essen ist sogar bei meinem kleinen Bruder beliebt, der an sich nur Ungesundes mag! 😀 Könnte an dem vielen Fleisch liegen… 😀

Putenbrust_Spinat

Wohl bekomms
Eure Pina

Merken

Merken

Merken

Merken

Couscous-Salat mit Ziegenkäse und Granatapfel

Couscoussalat_Granatapfel_Ziegenkäse

Guten Abend meine Lieben,

dieses Weihnachten haben wir mit der ganzen Familie ein Weihnachtsbuffet gemacht – Fingerfood-Style.
Jeder musste etwas mitbringen und die Essensauswahl war echt nicht so einfach 😀 Es sollte ja schließlich festlich sein, lecker, jeder soll es essen können und darf nicht sooo teuer sein, weil wir zusammen fast 20 Personen sind, die versorgt werden wollen… 😀

Für´ s Buffet habe ich einen marokkanischen Couscous-Salat gemacht. Klingt erstmal nach nichts Besonderem… Um den Salat more fancy zu machen, haben ich Ziegenkäse und Granatapfel dazugegeben. Ich habe davon mal irgendwo gelesen und es war super easy, günstig, schnell gemacht und sehr lecker!

Auf meiner Einkaufsliste stand:

  • 200g Couscous
  • ca. 250g Ziegenkäse
  • Granatapfel
  • Zitronensaft von 1 Zitrone
  • frische Minze
  • 1 kleine Zwiebel
  • ein bisschen Muskatnuss gemahlen
  • Salz und Pfeffer
  • Kurkuma

Anleitung:

  1. Den Couscous nach Anleitung zubereiten
  2. Die Zwiebel klein schneiden und andünsten, zu dem Couscous geben
  3. Die Gewürze und Zitronensaft dazugeben und abschmecken
  4. Kerne vom Granatapfel trennen und in den Salat geben
  5. Die Minze klein hacken, abschmecken und gut umrühren
  6. Den Ziegenkäse in den Salat bröseln und vorsichtig unterheben
  7. Zur Garnierung noch etwas Granatapfelkerne und Ziegenkäse übriglassen

Für einen etwas festlicheren Anlass, war der Salat perfekt 🙂
Der Salat kam gut an, und man kann ihn auch gut noch 1-2 Tage aufheben, dann zieht die Minze richtig schön durch! 😀

Couscoussalat_Granatapfel_Ziegenkäse

Couscoussalat_Granatapfel_Ziegenkäse

Couscoussalat_Granatapfel_Ziegenkäse

Einen Guten euch und bis bald
Pina

Merken

High-Protein Mandelpancakes mit heißen Himbeeren

Low_Carb_High_Protein_Mandel_Pancakes

Hey hey,

heute Mittag habe ich mir mal wieder Pancakes gegönnt. Ich habe nämlich gerade die fluffigen Pancakes nach American Style für mich entdeckt 🙂
Es gibt mal wieder eine gesunde Low-Carb-High-Protein Version. Du kannst dir davon also so viele reinschaufeln, wie du willst… was Geileres gibt es doch gar nicht?! 😀

Zutaten für 1 Person:

  • 70g Magerquark
  • 50g Mandelmehl oder gemahlene Mandeln
  • 3 Eiweiß
  • 1 Ei
  • 25g Protein-Pulver Vanille
  • 80g Himbeeren
  • Öl für die Pfanne

Anleitung:

  1. Eiweiß vom Eigelb trennen und steif schlagen
  2. Das Eigelb mit dem Magerquark, dem Mandelmehl, dem Proteinpulver gut mischen
  3. Den Eischnee vorsichtig unterheben und rühren, bis eine homogene Masse entsteht.
  4. Die Pfanne mit etwas Öl erhitzen und den Teig mit etwa 2 Esslöffel in die Pfanne geben und bei mittlerer Hitze anbraten. Wenn die Pancakes in der Mitte Bläschen bilden, kannst du sie wenden
  5. Die Himbeeren pürieren und bei Bedarf etwas süßen (z.B. mit Süßstoff oder Agavendicksaft). Du kannst sie aber auch heiß servieren und davor im Topf kurz etwas zerkochen lassen…

Ein leckeres, fixes Rezept von ca. 10 Minuten und hilft super den Proteinbedarf am Tag zu decken 😉

Low_Carb_High_Protein_Mandel_Pancakes

Low_Carb_High_Protein_Mandel_Pancakes

Lass es euch schmecken
Eure Pina

Merken

Merken

Merken

Merken

Lowcarb-1-Minute-MugCake

MugCake_lowcarb

Hey ihr Lieben!

Ich liiiiiebe Frühstück und finde, das ist so ziemlich die wichtigste Mahlzeit am Tag. Ich bin einfach viel glücklicher, wenn ich den Tag mit einem tollen Frühstück beginne!
Gestern Morgen z.B. habe ich mir zum Start in den Tag nach dem Training einen super leckeren lowcarb MugCake gegönnt! Er ging ganz fix in nur 1 Minute und war soooo geil, dass ich das Rezept gleich mit euch teilen wollte 🙂

Ihr braucht:

  • 30g Vanilla-Protein (ich habe eines von PEAK)
  • 2g Backpulver
  • 1 Tl Dinkelmehl oder Kokosnussmehl
  • etwas Süßstoff deiner Wahl (z.B. Stevia, Honig, Agavendicksaft, Drops,…)
  • 4-5 Eiweiß
  • 50ml Milch deiner Wahl (ich hatte noch ungesüßte Sojamilch da)
  • ca. 20g Schokoraspeln (ihr könnt auch mehr nehmen, je nachdem, wie sehr ihr es schokoladig mögt 🙂 )
  • 10g Chiasamen
  • 20g Cranberries

So fix ging der Kuchen:

  1. Chiasamen in die Milch geben und etwas ziehen lassen
  2. Alle Zutaten außer dem Süßstoff zusammengeben und gut mixen (wenn du willst, lasse noch ein paar Schokoraspeln übrig als Dekoration zum Schluss)
  3. Mit Süßstoff abschmecken (die Menge müsst ihr an eurem Süßstoff selber abschmecken)
  4. Den Teig in eine Tasse geben und für ca. 1 Minute in die Mikrowelle auf hoher Stufe stellen
  5. Wenn selbst auf dem Boden kein Teig mehr flüssig ist, ist der MugCake fertig
    Tipp: Um nachzuprüfen, ob der Teig unten noch flüssig ist, stochere z.B. mit einer Gabel auf den Boden. Wenn noch Teig an der Gabel ist, braucht er noch kurz
  6. Nach Belieben kannst du dein Kuchen noch dekorieren mit Schokoraspeln und Cranberries. Ansonsten bitte heiß genießen.

Ihr könnt natürlich auch eigene Kreationen ausprobieren! Welche Kreation hast du für dich entdeckt und welche willst du in Zukunft noch ausprobieren? Schreibe mir doch deine eigenen Ideen zu dem MugCake 🙂

MugCake_1_Minute_Lowcarb

Mugcake_1_minute_lowcarb

MugCake_lowcarb

Lasst es euch morgen früh schmecken!
Pina

Merken

Ulmerbrot – Gewürzkuchen zu Weihnachten

Gewürzkuchen–Ulmerbrot

Hallöchen!

Ich komme gerade aus der Küche und habe dieses Jahr mal meiner Mama den traditionellen Gewürzkuchen abgenommen… Der Gewürzkuchen ist über Umwege in unsere Adventszeit hineingerutscht und seit inzwischen 7 Jahren ist er ein fester Bestandteil unserer Weihnachtszeit. Auf ihn freuen sich alle genau so sehr, wie auf unsere legendären Lebkuchen 🙂 (Das Rezept hierzu bekommt ihr auch noch!)
Viel Aufwand ist der Gewürzkuchen ebenfalls nicht, man braucht nur ein paar Sachen… aber es lohnt sich auf jeden Fall!!!

Ihr braucht für ein Backblech Ulmerbrot:

  • 375 g Butter oder Margarine
  • 500 g Zucker
  • 4 Eier
  • 1 Fläschchenen Rum-Aroma
  • 1000 g Weizenmehl
  • 2 Päckchen Backpulver
  • 0,5 Päckchen gemahlene Nelken
  • 1 Päckchen Zimt
  • 1 Päckchen Lebkuchengewürz
  • 70 g Backkakao
  • 50 g geraspelte Schokostückchen
  • 250 g gemahlene Mandeln
  • 100 g Zitronat
  • 100 g Orangeat
  • 1,5 El Marmelade
    Zur Verzierung:
  • 150 g Puderzucker
  • ca. 20 ml Milch
  • bunte Streusel

Zubereitung:

  1. Butter/Margarine, Zucker und die Eier gut miteinander verrühren, bis sie eine homogene Masse ergeben
  2. Das Rum-Aroma, das Mehl, Backpulver, Nelken, Zimt, Lebkuchengewürz, Kakao und die Schokostreusel hinzugeben
  3. Die Mandeln mahlen und das Orangeat und Zitronat klein pürieren (es sollte sehr fein sein, sodass man es im Teig nicht mehr sieht oder schmeckt)
    Tipp: Um das Orangeat und Zitronat so schön klein zu bekommen, benutze ich den Fleischwolf – der ausschließlich für diesen Zweck genutzt wird
  4. Gemahlenen Mandeln, Zitronat-Orangeat-Masse und Marmelade hinzugeben und alles verrühren
  5. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Masse gleichmäßig darauf verteilen
  6. In den Ofen schieben für 30 Minuten bei 175 °C (gut aufpassen, dass er nicht zu trocken wird – also lieber mal öfter nachsehen)
  7. Für die Verzierung den Puderzucker mit der Milch anrühren, sodass keine Klümpchen mehr zu sehen sind
  8. Die Glasur über den warmen Kuchen geben und die Streusel verteilen
  9. Den abgekühlten Kuchen in Rauten schneiden und servieren

Das Ulmerbrot ist bei Jung und Alt super beliebt und wird von meinen Brüdern gefühlt inhaliert… Es wird also nicht das Einzige mal gewesen sein, dass ich den dieses Jahr backe! 😀

Ulmerbrot–Gewürzkuchen

Gewürzkuchen–Ulmerbrot

Gewürzkuchen–Ulmerbrot

Euch eine wunderschöne Adventszeit!
Liebe Grüße
Pina

Merken

High Protein Blueberry-Banana Hüttenkäse-Pancakes

Low Carb Blueberry-Banana Hüttenkäse Pancake

Hallihallo!

ich hatte vom Wochenende noch ein paar Heidelbeeren übrig und hatte irgendwie heute so Bock auf Pancakes… Also was macht man da? Blueberry Pancakes! 🙂 Bei mir spielt natürlich wieder der gesunde Aspekt eine Rolle und deswegen wurden die Pancakes Low Carb, mit Banane gesüßt. Hat sehr, sehr geil geschmeckt und habe zum Glück für heute Abend noch etwas übrig! 🙂

Was du für ca. 18 Pancakes brauchst:

  • 3 Eier
  • 30 g Vanille-Proteinpulver (könntet ihr aber auch weglassen)
  • 200g Körniger Frischkäse/Hüttenkäse light
  • 100g Blaubeeren
  • 1 Banane
  • 50g Dinkelmehl
  • 150ml Milch, 1,5 % Fett
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Süßstoff
  • 1 TL Backpulver
  • Prise Salz

Anleitung:

  1. Das Eiweiß vom Eigelb trennen und steif schlagen
  2. Das Eigelb mit dem Körnigen Frischkäse, Dinkelmehl, der Milch, dem Proteinpulver, Vanillezucker, Backpulver und Salz in einer Schüssel mit dem Stabmixer pürieren
  3. Die Banane dazu geben, pürieren und mit Süßstoff abschmecken
  4. Die Heidelbeeren waschen, abtropfen lassen und hinzufügen
  5. Den Eischnee vorsichtig unterheben und alles gut verrühren
  6. Eine Pfanne mit etwas Öl beheizen und mit einem Esslöffel den Teig in die Pfanne geben und zu runden Pancakes formen
  7. Bei hoher Hitze jede Seite ca. 3 Minuten anbraten, dann wenden
  8. Zum Schluss mit etwas Puderzucker oder Ahornsirup garnieren und servieren – nach Bedarf

Die Pancakes waren soo geil und lecker, sehr fluffy und haben auf alle 18 Pancakes 100 g Eiweiß mit Proteinpulver, 70 g Eiweiß ohne, 82 g Carbs und 33 g Fett.

Protein-Pancakes Blueberry-Banana-Hüttenkäse

Low Carb Blueberry-Banana Pancake

Vielleicht hab ich euch ein bisschen Hunger darauf gemacht und ihr probiert es mal selber aus 🙂

Einen guteeen!
Pina

Merken

Schnelle asiatische Nudelsuppe

asiansuppe

img_5015

Zurück zu meiner Suppenliebe… Heute habe ich asiatische Nudelsuppe gemacht, weil meine halbe Familie krank ist und ich mit Krankheit irgendwie immer Nudelsuppe assoziiere. Asiatisch deswegen, weil ich meine Liebe zur asiatischen Küche durch meinen chinesischen Freund entdeckt habe und meine Familie ein bisschen in die asiatische Küche einführen möchte. Das Rezept dauert gerade mal schnelle 15 Minuten!

Dazu gebraucht habe ich:

  • 200 g Glasnudeln
  • 300 g Brokkoli
  • 300 g Rosenkohl
  • Gemüsebrühe
  • Soja Sauce
  • 200 g Tofu Natur
  • Gewürze
  • 2 Liter Wasser
    Tipp: für diejenigen unter euch, die es süß-salzig und außergewöhnlich lieben, schmecken chinesische Datteln super zu dem Tofu! Also gab es bei mir noch 50 g Datteln in der Suppe

So wird´s gemacht:

  1. Brokkoli und Rosenkohl in einen Topf mit den 2  l Wasser leicht köcheln lassen, bis sie fast weich sind
  2. Glasnudeln dazugeben und umrühren
  3. Tofu in Streifen schneiden und separat in einer Pfanne anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen
  4. In die Suppe Gemüsebrühe geben (ich hab ca. 2 Esslöffel rein, die genaue Menge kommt aber auf eure Brühe drauf an) und gut umrühren
  5. Soja Sauce dazugeben und abschmecken
  6. Die Suppe solange köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist
  7. Den gebratenen Tofu und die Datteln dazugeben und noch kurz ruhen lassen. Die Suppe wird heiß serviert

In meiner Suppe war jetzt etwas weniger Wasser, weil die Nudeln das meiste aufgesogen haben, aber ihr könnt natürlich noch Wasser nachschütten und nochmal mit Gewürzen abschmecken.

Meiner Familie hat die Suppe super geschmeckt, sogar bei den nicht-asiatisch-liebenden unter uns kam sie sehr gut an!
Das Gemüse könnt ihr natürlich variieren, z.B. mit typisch asiatischen Gemüse wie Pak Choi oder Zuckerschoten.

Einen guten Appetit!
Pina

 

Merken