Do your best fuck the rest

Hey Leute,

sorry, dass ich mich so arg lange nicht mehr gemeldet habe…
Mein Hauptaugenmerk liegt gerade eher auf Instagram, von daher könnt ihr gerne dort bei mir vorbeischauen, wenn ihr auf dem neuesten Stand sein wollt 😛

Übrigens kurzes Update: Ich habe das duale Studium in der Fitnessbranche für Sportökonomie doch nicht begonnen… Das hat sich irgendwie als etwas komisch herausgestellt… Naja, weiter im Text 😀

Das obige Zitat habe ich beim Coach Thaddaeus Koroma kennen und lieben gelernt:

Do your best fuck the rest

Das ist SOOOOO wahr!

Wir alle sind mehr oder weniger, bewusst oder unbewusst von unserem Umfeld beeinflusst, von dem, was die Eltern sagen, die Freunde sagen, die Öffentlichkeit sagt…
Wenn man irgendeinen Quatsch in der Stadt macht, heißt es oft: „Hör doch auf! Die Leute gucken ja schon ganz komisch!“
JA UND?
Dann lass sie doch gucken und mach weiterhin das, was dir Spaß macht, dir Freude bereitet (natürlich solange es keinem anderen schadet ;P )!

Ich persönlich (wie ihr vllt. schon auf einigen Bildern gesehen habt) bin ein Mensch, der super schnell ein feuerrotes Gesicht bekommt 😀
Das hab ich von meiner Mama geerbt und wird angeblich irgendwann mit dem Alter besser…? Ich wurde früher bei jeder Kleinigkeit feuerrot, also wirklich tomatenrot, z.B. wenn ich aufgeregt war (bin ich auch teils immer noch rot), wenn ich angestrengt war (ihr seht beim Sport ist das auch jetzt noch), wenn ich mich erschreckt habe, wenn ich überraschend von irgendwem angesprochen wurde (egal ob Lehrer oder Bekannten 😀 ), und vor allem, wenn mir etwas irgendwie peinlich war! Das passierte sehr oft und waren meistens nur Kleinigkeiten wie z.B. wenn ich zu spät in die Klasse gekommen bin und schon alle saßen und ich Aufsehen erregt habe. Oder wenn ich bei Sport etwas vormachen musste. Wenn mich ein Fremder angesprochen hat, wurde ich nicht deswegen rot, sondern weil ich aus lauter Überraschung erstmal kurz gebraucht hab, dann nur Quatsch rauskam und mir diese Reaktion meinerseits so peinlich war… ;D

Also ich war als Kind quasi dauer-rot, aber da war es mir egal. Ich wurde sogar von den Kindergartenerzieherinnen oftmals zurückgehalten und durfte nicht mit draußen spielen, weil die Angst hatten, dass ich gleich in Ohnmacht falle 😀
Als Teenie war mir jeder rot-gesichtige Moment verdammt unangenehm und mega peinlich – am liebsten wollte ich immer im Boden verschwinden. Ich wurde auch meistens von meinen Mitschülern deswegen geneckt (nicht gemobbt!!!). Mein rotes Gesicht war nun mal mein Markenzeichen!

Mittlerweile hat sich das total gebessert. Denn irgendwann fing ich an dieses Markenzeichen zu akzeptieren und als ein Teil von mir zu sehen. Ich war es leid mich deswegen verstecken zu wollen, was ja ohnehin nicht ging, denn bei dem Gedanke wurde das Rot nur noch röter! Also begann ich mich bei Gruppenvorstellungen direkt so vorzustellen (immer mit einem schönen Grinsen im Gesicht): „Hey, ich bin die Pina und wie ihr gerade sehen könnt, werde ich schnell rot.“
Das war´s  – Diese Vorstellung hat immer alle zum schmunzeln gebracht, hat mir Sympathiepunkte eingesammelt und ich musste mich nicht verbiegen oder halb vor Aufregung sterben, ob man mir das Rot wohl ansieht 😀
Das war perfekt! Ich habe gelernt damit umzugehen und dahinter zu stehen, auch wenn es noch sehr unangenehm sein kann.
Das habe ich aber nur geschafft, weil ich mir irgendwann dachte:
SCHEISS DRAUF! LASS DIE LEUTE LABERN UND KÜMMER DICH UM DICH SELBST! Wenn sie dich auslachen, nimm das nicht ernst! Die wissen nun mal nicht, dass das genetisch veranlagt ist und im Ausgleich dazu habe ich vielleicht weniger Cellulite als diese Person! -> Jede natürliche Schwäche bringt eine natürlich Stärke!

Ich habe diesen wunderbaren Spruch erst vor ein paar Wochen zu meinem neuen Lebensmotto gemacht, um mich immer wieder daran zu erinnern, dass es schnurz-piep-egal ist, was andere über dich denken. DU musst an DICH denken und an dich glauben, kein anderer.

Also Leute, lasst mal euren Träumen folgen, an die Decke gehen und eine Delle ins Universum schlagen!

DO YOUR BEST FUCK THE REST!

Habt eine wunderschöne kurze Woche
Liebe Grüße
Pina

 

Merken

#KINDSEIN


Hallööccheeen,

ich war am letzten Wochenende auf einem unglaublich tollen Seminar, mit noch unglaublicheren Menschen! <3

Zum Seminar mach ich nochmal ein extra Post, aber mein Haupt-Learning möchte ich schon mal mit euch teilen: KIND SEIN!
Was das bedeutet und was wir uns von Kindern abschauen können habe ich am Wochenende gelernt.

Wir alle hatten als Kinder die größten Träume, Visionen und nur unsere eigene Fantasie hat uns die Grenzen auferlegt! Einige wollten Prinzessin werden, andere Astronaut oder Feuerwehrmann, Superstar… Ich persönlich wollte immer nur Schauspielerin werden 😀
Und ich hatte dieses Bild vor mir: Ich in den schönsten Kleidern, super aussehend, schwebe über den roten Teppich, meinem Oscar entgegen… 😀
Aber der eigentliche Grund warum ich das machen wollte war, dass ich wie meine Heldinnen in den Filmen große Taten vollbringen und die Welt verbessern wollte! Unbedingt sah ich mich in den Rollen toller Frauen und Mädchen, die meine großen Vorbilder waren (hauptsächlich waren diese Menschen Figuren aus Zeichentrick-Disney-Filmen, aber das war mir als Kind ja total pieps egal 😀 ).

Jedenfalls sagte ich eines Tages zu meiner Mama, was ich vor habe wenn ich älter bin und ihre Reaktion weiß ich bis heute: „Schauspielerin? Neee, Pina. Da verdient man nichts und außerdem: Wie willst du dahinkommen, es gibt ja schon viel zu viele.“

Die Worte weiß ich heute noch und seitdem habe ich mich niemals wieder getraut das vor ihr auszusprechen oder andere große Träume mit Leuten zu teilen. Krass, oder? :O Meine Mama wollte mir nicht weh tun, sondern mich vor möglichen Enttäuschungen schützen.  (Das wusste ich halt als Kind ja auch noch nicht.)
Damit beschuldige ich sie nicht oder so!!!!, aber als ich älter wurde ist mir das im Nachhinein halt so aufgefallen.
Aber ich wette, so ging das vielen von uns so. Mit der Zeit hatte ich sogar verlernt überhaupt richtig zu träumen…

Denn wenn wir älter werden, verbiegen wir uns und unsere inneren Träume oft, um irgendwie in die Gesellschaft reinzupassen, ins Schulsystem und den Erwartungen der Außenwelt gerecht zu werden. Doch das innere Kind ist immer noch ins uns! Wir müssen es nur suchen!!
Ab und zu im Alltag blinzelt es mal durch und kommt zur Geltung – bei manchen Menschen mehr, bei anderen weniger.
Aber wenn das mal passiert, dann erleben wir Freude ohne Grund oder wir sind über die kleinsten Dinge im Leben happy!
Genau wie auf dem Bild oben vor 2 Jahren, hat sich das Kind in mir so über diesen Kreisel-Sessel gefreut und es ist mit mir durchgegangen und ich bin durch die Gegend gekugelt #theyseemerollin… 😀

Kinder haben also Freude ohne Grund!
Das ist aber nicht das Einzige, worum ich Kinder beneide: Sie sind ebenso überhaupt nicht nachtragend, sie leben nur in diesem Moment!
Ich habe eine große Familie und beobachte das bei meinen kleinen Cousinchen: In der einen Sekunde sind sie am weinen (kommt selten vor, aber es kommt vor) und im nächsten Moment ändert sich ihr schmollender Mund zu dem schönsten, sorgenfreiesten Lachen überhaupt! Einfach so!!
Auch wenn ich die Kleinen mal nicht in den Arm genommen hab, keiner hat es mir nachgetragen und sich beim nächsten mal geweigert 😀 Sie verzeihen quasi sofort und sind immer in dem Augenblick!
(Das ist zumindest das, was ich bei den Kleinkindern in meiner nächsten Umgebung beobachte!)

Das Beste kommt aber ja zum Schluss: Kinder geben nicht auf!
Habt ihr schon mal ein Kind gesehen, was gerade laufen lernt und sich nach dem 173x Hinfallen auf den Boden gesetzt hat und gesagt hat: „So, jetzt reicht´s mir! Ich hab kein Bock mehr, das klappt ja doch niemals!“ 😀
Nein, oder? Auch nach dem 76.205x Hinfallen wird es wieder aufstehen und weitermachen, bis es laufen kann!
Stellt euch mal vor, wir Erwachsenen würden es genauso machen! Was wir nicht alles erreichen würden! :O

An diesem Wochenende am Seminar wurde ich wieder an die kleine Pina von früher mit ihren roten Bäckchen erinnert und an ihre Träume…
Auch wenn mein Traum nun ein anderer als früher ist, muss ich lernen mich nicht für den Traum meines inneren Kindes zu schämen, sondern ihn in die Welt rausschreien und ihn feiern!
Das ist also mein Learning: EINFACH MAL WIEDER KIND SEIN, mit all diesen wunderbaren Eigenschaften!

Fühlt euch geknuddelt <3
Pina

 

 

Merken

Hey hey,

Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr vor einer Entscheidung steht und so ein Gefühl der Unsicherheit habt, weil ihr nicht wisst was auf euch zukommt?

Ich stehe gerade vor der Entscheidung ein neues Studium zu beginnen in einem Bereich, in dem ich keine Erfahrungen habe: Fitnessökonomie 🙂

Ich liebe den Sport und das Krafttraining, und ich dachte mir: Warum soll ich nicht mein Hobby zum Beruf machen? Aber ein bisschen Respekt vor der Entscheidung habe ich trotzdem… Was ist wenn der Bereich doch nichts für mich ist? 😀

Diese üblichen, typischen, doofen Zweifel gehen wieder durch meinen Kopf… ABER

„I failed“ is 10.000 times better than „What if“. Because the „What if“ never went to the arena

Das Zitat finde ich mega gut und sehr wahr! Zweifel bringen dich nicht weiter und hemmen dich nur. Mit solch negativen Gedanken wirst du kaum dein Potenzial leben, weil du es vielleicht sogar gar nicht kennenlernst!

Angenommen dein Potenzial und dein „Zweck der Existenz“ liegt in einem neuen Bereich, den du zufällig mitbekommen und ausprobiert hast. Wenn du dich wegen Zweifel niemals in diesen Bereich gewagt hättest, hättest du niemals das kennen gelernt wofür du brennst! :O

Den Gedanken finde ich irgendwie krass, aber das besagt ja eigentlich nur eines: Wir sollen möglichst viel Neues ausprobieren, möglichst viele Erfahrungen sammeln und somit selektieren, was wir lieben und was nicht. Du wirst nur wirklich erfolgreich, wenn du das tust was du liebst…!!
In der Regel kannst du den alten Zustand sowieso später wieder herstellen, wenn dir das Neue nicht passt. Also lieber etwas ausprobieren, feststellen, ob es etwas für dich ist. Falls nicht, einfach deinen alten Zuständ wieder herstellen (das funktioniert öfter als man denkt! 😉 )…

Das ist meine Meinung zu dem Zitat… 😉
Was denkt ihr darüber?

See you soon
Pina

Geben und Nehmen

Hey ihr Lieben,

ich möchte euch mal etwas über das Thema GEBEN erzählen, was das für mich persönlich ist. Es heißt ja: ERST Geben, DANN Nehmen.

Dann frage ich mich immer: Was kann ICH schon geben? Dann habe ich mir Gedanken gemacht, was Geben für mich eigentlich ist! Für mich hat Geben im ersten Sinne nichts mit Materiellem zu tun, sondern eher mit Beeinflussen im positiven Sinne.

Ihr kennt das bestimmt, wenn euch Menschen im Gedächtnis bleiben und einen positiven Eindruck hinterlassen haben? Für mich sind das solche Menschen, denen ich vielleicht nur eine Sekunde in der Stadt über dem Weg gelaufen bin, aber die mir ein positives Gefühl geben und ich denke mir: „Was macht diese Person richtig in ihrem Leben?“ Sie strahlen sowas aus… Energie, Glück, Freude, Ruhe, Liebe… Das sind die Menschen, die mich berühren und die mir in diesem Augenblick sehr viel geben, es sind diejenigen, an die ich mich erinnere!
So eine Person will ich auch werden!
Ich habe in einem kleinen Kaffee gearbeitet und jedes Mal wenn ich mich auf den Weg zur Arbeit gemacht habe, habe ich mir vorgenommen den Menschen im Café etwas zu geben. Sei es ein super Service, ein kleiner Plausch, eine unbeschwerte Zeit im Café verbringen zu können, egal was. Aber mein erster Schritt dahin war immer ein breites, herzliches und offenes Lächeln auf dem Gesicht. Die Kunden haben sich dadurch wohler gefühlt und viele haben mich darauf angesprochen und mir sogar extra Trinkgeld gegeben. Das war mir eigentlich egal, aber ich hatte das Gefühl, dass mein Grinsen den Menschen ihren Tag ein bisschen erträglicher gemacht hat.

Ich will damit sagen: Wir ALLE können geben, jederzeit und überall! Es ist zwar kein Geld oder Materielles, aber meiner Meinung nach fast genauso viel wert! Fangen wir doch einfach mal mit unserer nächsten Umgebung an und beeinflussen sie positiv! Schenke deinen Mitmenschen einfach mal ein ehrliches Kompliment, ein herzliches Lachen, höre ihnen aufrichtig zu. Versprüht soviel Liebe ihr könnt!!!
Man bekommt sogar ab und zu etwas zurück 😉

In diesem Sinne wünsche ich euch einen großartigen Tag mit großartigen Menschen!

Liebe Grüße
Eure Pina

Merken

Merken

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold

Heyhey,

kennt ihr Yogi-Tee? Ich liiieebbe den!! Meiner Meinung nach schmecken die meisten Geschmäcker zwar gleich, aber sie sind so schön würzig-süßlich 🙂
Außerdem finde ich die Glückskeks-Sprüchlein immer ganz süß! 🙂 🙂

Gestern hatte ich einen Chai-Tee von Yogi und das war mein Spruch: Entwickle die Fähigkeit zuzuhören.

Ich finde diesen Spruch ziemlich richtig! Zuhören ist mega wichtig!!

Kennt ihr Leute, die nur reden, reden und reden? Das ist doch mega anstrengend! Wenn du ihnen dann erzählst wie es dir geht, was gerade abgeht oder was für Probleme du hast, wirst du immer unterbrochen.
Auch wenn diese Menschen mega nett sind, langweilen sie mich auch schnell… :/

Auch wenn sie gerade nicht reden, merkst du genau, dass sie dir nicht aufrichtig zuhören – schließlich müssen sie in Gedanken schon mal den Redeschwall zurechtlegen, mit dem sie dich in der nächsten Gelegenheit unterbrechen wollen.

Ich habe mal darüber nachgedacht, was gute Zuhörer für mich sind…
Es sind Menschen, die während des Gesprächs zu 100% aufmerksam sind!
Ob jemand aufmerksam ist oder nicht, das spürt man.
Wenn ich z.B. jemandem von einem Problem erzähle und er mir nicht direkt antworten kann, heißt das meistens für mich, dass er mir so konzentriert gefolgt hat, dass er noch keine Zeit hatte sich selber darüber Gedanken zu machen (wie gesagt… man merkt, ob derjenige aufmerksam ist oder in Gedanken ganz woanders ist 😉 )
Ich habe lieber Freunde, die mir auch bei ernsten/tiefen Gesprächen folgen können und wollen. Immerhin ist das (für mich) eine wichtige Eigenschaft einer Freundschaft – das ist so viel wert 🙂

Außerdem habe ich entdeckt: Man lernt nur beim Zuhören und nicht beim quasseln! Wenn du bei Gesprächen zu viel redest, könnte es sein, dass dir wichtige Details entgehen, die dir weiterhelfen könnten.

Ich will in Zukunft noch mehr darauf achten bei Gesprächen gedanklich nicht abzuschweifen, sondern wirklich zu 100% dem Gegenüber meine Aufmerksamkeit schenken 🙂
Ich glaube nämlich auch, dass dadurch die Qualität des Gesprächs und der Beziehung steigt!

Also Leute… holt euch Yogi-Tee und macht euch Gedanken über die Sprüche 😀 😀

Bis ganz bald
Pina

Merken

TK Powerabend – Der mentale Powerriegel für einen ganzen Monat

Hallo ihr Lieben!

ich dachte mir, heute erzähle ich euch mal wieder etwas über ein Event: Der TK (ThaddaeusKoroma) Powerabend!
Jiawei und ich waren April 2016 auf dieser Veranstaltung in Köln und es war das erste Event in die Richtung mentale Fitness, Motivation und „Selbstfindung“ für uns.

Wie sind wir dazu gekommen? Angefangen hat das mit Jiawei, der mir immer mal wieder was über diesen Coach erzählt hat… Irgendwann habe ich mir mal seine YouTube-Videos angeschaut und war mega begeistert! 😀

In der Adventszeit hat Thaddaeus ein Gewinnspiel gemacht, wobei man jeden Tag 2 Tickets für den Powerabend gewinnen konnte! (Das ist ja mal sowas von großzügig!!!! 🙂 ) Ich war zufällig einer der glücklichen Gewinner und habe die Tickets als Weihnachtsgeschenk dem Jiawei geschenkt! So kamen wir dazu… UND ES WAR SOOOO KRASS!

Wir sind dann früh um halb 5 Uhr früh von Stuttgart nach Köln getingelt (, daher sehen wir auf dem Bild oben so verdammt am Arsch aus 😀 ). Wir haben einen schönen Tag in Köln verbracht, unser Hotelzimmer bezogen und abends ging es relativ zeitig auf die Veranstaltung.
Ich glaube wir waren ca. 200-250 Teilnehmer, die meisten zwischen 18-30 Jahren (die Zielgruppe ist eher jüngeren Datums). Es war eine Halle, voller Energie, die man hätte greifen können!
Thaddaeus ist ja sowieso ein hammer Typ – er macht Stimmung und weiß, wie man die Menge zum toben bringt. Dementsprechend war dieser Abend eher eine Party und Schrei-Challenge mit viel Content als ein Seminar… 😀

Die Inhalte des Abends waren eher so ausgerichtet, dass man nicht unbedingt Motivation für eine Sache bekommt. Vielmehr ist der TK Powerabend ein Energieriegel, der eher als ein Arschtritt dient, mit dem du deine Motivation zurückbekommst und weitermachst! Genau diesen Arschtritt habe ich gebraucht!
Thaddaeus hat 5 Stunden die Halle gerockt, wobei es auch super Übungen gab, um den Content besser rüberzubringen. Bis 2 Uhr nachts ging das Event und ich bin so froh, dass wir bis zum Ende dageblieben sind! Es kam eine krasse Geschichte nach der anderen und eine geile Metapher hat die nächste gejagt… es hat einfach nur Spaß gemacht! 🙂 Danach haben wir gebrannt vor Motivation und Energie!!

Ich hatte an diesem Abend eine Erkenntnis für mich verinnerlicht: Scheiß egal in welcher unzufriedenen Situation ich bin, die Schuld liegt ALLEIN BEI MIR! Denn ich habe die Macht meine Situation zu verändern, wenn ich dazu entscheiden würde… Wenn ich es aber nicht tue und stattdessen an etwas leide, bin ich selber schuld, weil ich ja etwas ändern KÖNNTE.

ÜBERNIMM ZU 100% DIE VERANTWORTUNG FÜR DICH!

Basierend auf dieser Erkenntnis, und durch die folgenden Seminare bei Alex Hartmann und Tobi Beck, habe ich eine der wichtigsten Entscheidungen in meinem Leben getroffen.

Auch wenn es *nur* 5 Stunden Inhalt und Energie pur waren, sie haben eine Kettenreaktion von Gedanken in mir ausgelöst… Einfach nur unglaublich!

Wenn ihr mal merkt, dass bei euch irgendwie die Luft raus ist und ihr einen kleinen Kick in euren süßen Hintern gebrauchen könntet, geht genau dort hin! 😀
Es wird sich lohnen und du hast von seinem Arschtritt noch wochenlang Hummeln im Hintern! 😉

In diesem Sinne… bis ganz bald!
Eure Pina

Meine Morgenroutine

Good Morning! 🙂

ich finde ein produktiver Start in den Tag ist sehr wichtig. Da ich ja gerade früh keine regelmäßigen Verpflichtungen habe (nur manchmal Arbeit ab 9 oder 10 Uhr… ), könnte ich die restlichen Tage theoretisch ausschlafen, mir um 11 mein Frühstück machen und so langsam mal den Tag beginnen!
Aber für mich ist das nichts!! 😀

Ich will ja noch etwas vom Tag haben, und Regelmäßigkeit ist sehr wichtig, weil wir dadurch Routinen entwickeln, die unterbewusst ablaufen und wir somit weniger Energie verbrauchen 🙂
Die Überwindungskraft, um 9 oder 10 Uhr mal aus dem Bett zu kriechen, (oder nicht doch lieber liegen bleiben?… Einfach weil man´s kann? 😀 ), kostet, mich zumindest, immer viel Energie und dann habe ich auch noch den halben Tag verschlafen! 😀

Ich bin eh keine Langschläferin… Also stehe ich gewöhnlich mit meiner Familie um 6.30 Uhr auf und schreibe bei einer Tasse Tee meine TO DOs für den Tag… Das war so mein morgendliches Ritual – bis zum 16.01.17!

Seit diesem Datum mache ich bei einer Challenge mit, der 530Club-Challenge! Es geht darum, um 5.30 Uhr früh aufzustehen und seine Morgenroutine zu erledigen, so dass man vor 8 Uhr damit durch ist! Das Ganze wurde von Thaddaeus Koroma ins Leben gerufen, was ich sehr geil finde, weil man ein Teil einer große Community von knapp 1000 Leuten ist, die dich morgens voller Energie in den Tag begleiten 🙂
Meine Morgenroutine hat sich seitdem auch sehr verändert! 😀 Durch die Zeit und Stille, die ich dann früh genieße, habe ich die Gelegenheit, Dinge zu machen, die ich sonst nicht schaffe: Meditieren, Yoga…

Neue Morgenroutine:

  • zwischen 5 Uhr und 5.20 Uhr aufstehen
  • 0,5 L Wasser trinken
  • 30 Sek eiskalt duschen
  • 2 Min auf Musik hüpfen (macht gute Laune, macht warm und regt das Lymphsystem an)
  • ca. 20 Min Tag planen, inkl. Dankbarkeitsjournal
  • 30 Min Yoga und Dehnübungen bei klassischer Musik
  • 10 Min Meditation

Das Ganze dauert ca. 1-1,5 Stunden, sodass ich dann pünktlich fertig bin, wenn meine Familie gerade aufsteht! 🙂 Nach dieser Routine, habe ich eine kleine, zweite Routine: 0,75 L Tee trinken, während ich eine halbe Stunde lese. Um 7 oder 8 Uhr (kommt drauf an, ob ich arbeiten muss oder nicht) gehe ich dann ins Gym, um meinen Start in den Tag perfekt zu machen! 🙂

Ich liebe die Stille, die früh im Haus herrscht. Ich liebe dieses Ritual, weil es mir einen super Start in den Tag gibt und ich dafür keinerlei Aufwand mehr betreiben muss… Es ist mittlerweile einfach ein selbstverständlicher Teil meines Morgens geworden, der zunehmend unterbewusst abläuft (und das gerade mal nach zwei Wochen)!! Ich merke, dass ich entspannter in den Tag starte, weil ich weiß, ich habe schon etwas geschafft, sei es nur das Lesen und der Sport 🙂

Das geile ist, jeder von uns kann seinen eigenen perfekten Morgen kreieren! Das heißt, wenn du merkst, dass du besonders fit bist, wenn du früh kalt duschst, dann mach das von nun an und es wird dich mit der Zeit auch keine Überwindung mehr kosten! Ich fühle mich eher wie neu geboren nach der kalten Dusche! 😀
Wenn du irgendwelche Tricks hast, wie du tagsüber produktiver und wacher bist, integriere sie REGELMÄSSIG in deinen Alltag, so wird es zur Routine und die verbraucht weniger Energie, weil sie unterbewusst stattfindet.
Probiere einfach etwas herum, um herauszufinden, was deine Tricks sind, denn jeder Mensch hat hier andere!

Aber wichtig ist, dass du die ersten Tage Disziplin zeigst und das durchziehst und zwar immer auf die selbe Weise…
UND, zu erkennen, dass du deine unterbewussten Vorgänge gezielt steuern kannst, einfach indem du sie für eine Zeit lang bewusst veränderst! 🙂

Das war meine Morgenroutine und du findest deine eigene heraus 😉

Einen wunderschönen Sonntag wünsche ich!
Pina

 

 

Jetzt – Eckhart Tolle

Einen wunderschönen Nachmittag euch allen 🙂

Ich finde es ist mal wieder Zeit für einen Buchtipp…

Und zwar für „Jetzt“, geschrieben von Eckhart Tolle. Das Buch enthält mehr oder weniger den „Schlüssel“ zum Bewusstsein, Achtsamkeit und irgendwie auch indirekt zum Glück. Klingt vielleicht ein bisschen hoch gegriffen, aber das Buch behandelt ein, in meinen Augen, ganz wichtiges Thema: Aufmerksamkeit im Augenblick.

Wenn wir uns mal umsehen und wir uns auch selber beobachten, ertappen wir uns immer dabei, dass wir das Glück auf die Lange Bank schieben. Wir (mich eingeschlossen) sagen oft Sachen wie: „Wenn ich mal genug Geld zum Reisen habe, würde ich nach Thailand reisen und wäre glücklich.“, oder „Wenn ich endlich 10kg weniger wiegen würde, erst dann wäre ich zufrieden!“
Diese Gedanken finde ich persönlich gefährlich, weil sie unsere Zufriedenheit immer auf die Zukunft verschieben. Als wäre unser innerer Friede von äußerlichen Faktoren abhängig. Das stimmt vielleicht in der einen oder anderen Sichtweise, aber dennoch sind wir selber für unsere glücklichen Momente zuständig – wir müssen sie nur erkennen im HIER und JETZT!

Das Problem ist: Du willst ja JETZT glücklich/zufrieden sein und nicht erst in 3 Jahren, wenn du mal das Geld für die Thailandreise beisammen hast!!
Deine Zukunft ist eine Illusion, du weißt nicht, ob sie existieren wird.
ES GIBT NUR DIESEN MOMENT IM HIER UND JETZT! GENAU DIESEN AUGENBLICK!

In seinem Buch hat Eckhart Tolle diesen Gedanken aufgegriffen und weitergesponnen. Er gibt dem Leser Tipps an die Hand, wie man bewusster und achtsamer wird, wie man lernt den Moment zu genießen durch Dankbarkeit und anderen Hacks.

Das Buch ist sicherlich etwas spiritueller angehaucht, hat mir persönlich aber in manchen Bereichen sehr weitergeholfen. Zum Beispiel im Thema Meditation! 🙂 (Mittlerweile ein sehr wichtiger, fester Bestandteil meiner Morgenroutine, der mir inzwischen viel leichter fällt – dank diesem Buch) Oder im Bereich bewusster Umgang mit mir selber und mit meinen Mitmenschen hat das Buch mich auch weitergebracht. Ich bin noch laaaange nicht am Ziel, aber es hat mir ein Stück weit die Augen geöffnet 🙂

Eckhart Tolle hat sein Werk wie ein riesiges Interview aufgebaut: Er antwortet auf die am häufigsten gestellten Fragen und erklärt an Hand dieser, was es bedeutet im JETZT zu sein 🙂

Wenn du also kein Bock mehr hast, auf die Zukunft zu warten bis du happy bist, sondern lieber jetzt schon etwas dafür tun würdest, und dich die Unbewusstheit unserer Gesellschaft nervt, ist dieses Buch sicherlich eine Abhilfe. Sie wird dich zum Nachdenken anregen und hierauf aufbauend kannst du weiter an dir arbeiten… Das versuche ich zumindest im Moment 😀

Also ein absoluter Tipp von meiner Seite 🙂
Eure Pina

 

Vom Entenfüttern & Selbstlosigkeit…

Guten Morgen ihr Lieben 🙂

letzte Woche habe ich eine Freundin für ein paar Tage besucht, und wir haben das wunderbare Wetter ausgenutzt und einen laaangen Spaziergang am Fluss gemacht! 🙂

Dabei ist uns ein älterer Herr entgegengekommen und bat uns die Gänse und Enten unten an der Böschung zu füttern. Er drückte uns 3 Packungen und Tüten Brot in die Hand und erklärte, dass er schon seit 10 Jahren jeden Tag komme, um mit den Tieren sein Brot zu teilen :O
Er habe aber eine künstliche Hüfte und ist nicht gut zu Fuß, weswegen er die Böschung zu den Tieren durch das tiefe Laub und Äste nur sehr beschwerlich gehen kann.
Wir haben die Tierchen natürlich gern gefüttert, wenn wir uns auch nicht sicher waren, ob das so legal war 😀 😀
Der Mann sah so aus, als hätte er kaum genug zu essen für sich selbst, geschweige denn genug, um 3 Packungen mit den Gänsen zu teilen!! Und trotz seiner Schmerzen und Schwierigkeiten kämpft er sich doch jeden Tag die Böschung runter…

Ich finde der Mann ist ein sehr tolles Beispiel für Selbstlosigkeit und stellt die Tiere über sein eigenes Wohl. Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Mann auf die eine oder andere Weise seine Mühen bezahlt bekommt 🙂

Irgendwie hat mich die Story berührt. Dann hab ich angefangen nachzudenken, ob ich auch bei jemandem oder etwas so selbstlos wäre… Ich glaube, da hab ich auf jeden Fall noch verbesserungsbedarf 😀 Ich will mir diesen Mann als Vorbild nehmen, denn eines weiß ich:
Du musst zuerst etwas geben, wenn du etwas nehmen darfst!
Egal ob Liebe, Fröhlichkeit, Rat, Hilfe, ein offenes Ohr oder sonstiges… Gib deiner Umwelt was sie braucht und du wirst mehr zurückbekommen, auch wenn das für Außenstehende vielleicht nicht immer sichtbar ist 🙂
(Die Enten und Gänse sagen ja auch nicht *Danke*)

So, genug von meinen Gedanken 😀
Hier sind noch ein paar Bilder vom Spaziergang 🙂

Euch einen wunderschönen Dienstag! 🙂
Eure Pina

Merken

Merken

Dein nächstes großes Ding – Matthew Mockridge

Einen wunderschönen Sonntag wünsche ich 🙂

Wie ich ja schon in meinem letzten Beitrag von Gedanken · Zitate („Eine neue Challenge – 530Club“) geschrieben habe, möchte ich euch das Buch vorstellen, welches mir den Anreiz für diese neue Challenge erst gegeben hat: „Dein nächstes große Ding“ von Matthew Mockridge.

Matthew ist ein Entrepreneur, der mit seiner Event-Idee Neonsplash-Paint-Party in kürzester Zeit riesige Erfolge im Unternehmertum feiern durfte. Er hat das Business zusammen mit seinen 3 besten Freunden gegründet und das klappt scheinbar ganz gut.
Man soll ja bekanntlich mit Freunden keine Geschäfte machen… Wieso das aber so gut funktioniert, wird unter anderem im Buch erklärt.

Das Buch ist ein Nachschlagewerk, in dem der Autor viele Tipps und Tricks, lieblings Tools und Methoden aus verschiedenen Bereichen vorstellt, die ihm helfen die richtigen Business-Entscheidungen zu treffen.
Ich find das sehr praktisch, da es alles umreißt und das große Ganze betrachtet – nicht nur die Idee und das Konzept, sondern auch das Team, die Atmosphäre, die Eigenschaften von einem guten Leader usw. …

Jetzt könnte man denken, dass eben nur so an der Oberfläche gekratzt wird, weil es so viele verschiede Themen und Bereiche umfasst… Falsch!
Matthew achtet sehr darauf (und ich finde das gelingt ihm super), dass sein Wissen gebündelt, knackig-kurz auf ein paar wenigen Seiten Platz findet. Ich hatte auf keiner Seite des Buches das Gefühl, diese Seite sei ohne Inspiration, Content oder Tipps gewesen! 🙂

Es gibt 6 Kapitel:

  • Matthews 10 Gedanken über Kreativität
  • Matthews 10 Lieblings-Ideenfindungstools
  • Matthews 10 Lieblings-Ideenbewertungstools
  • Matthews 10 Tipps für Erfolgsgedanken, die Ideen und Umsetzungskraft produzieren
  • Matthews Top 10 der Killer-Geschäftsideen und die Köpfe dahinter
  • Matthews 10 Killer-Systeme für Weltklasse-Leadership

Das Buch ist so aufgebaut, dass du jedes Kapitel unabhängig vom nächsten zu Rate ziehen kannst. Die Kapitel bauen nicht aufeinander auf, sondern geben dir unterschiedliche Tools für unterschiedliche Situationen an die Hand – das perfekte Nachschlagewerk für Entrepreneurship.

Mein Fazit: Ich finde das Buch richtig klasse, weil es Jungunternehmern Handwerkszeug mitgibt und den Lesern einen Einblick ins unternehmerische Denken gewährt.
Es ist weniger ein Motivationsbuch, sondern eher ein gelungenes Nachschlagewerk, welches mega Bock auf „dein nächstes großes Ding“ macht! 😀 Also eine Empfehlung von mir! 🙂

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und einen tollen Sonntag euch
Pina

 

Merken

Merken