Kein Verzicht auf Süßes während der Diät: Low-Carb Kaiserschmarren

Einen wunderschönen guten Morgen!

Wie geht´s euch? Mir geht´s super! Ich komme gerade nach einer Cardio-Session aus dem Gym und hab mega Hunger! 😀
Also Cardio… ich mach da immer Intervalltraining auf dem Rad oder auf dem Laufband: 10 Min aufwärmen, 20 Min HIIT und dann 5 Min Cool-Down.
Für´s HIIT gibt es ja oft so Programme auf dem Gerät… Das mache ich beim Fahrrad ganz gern, aber beim Laufband finde ich das irgendwie  gruselig 😀 Weil es von der einen Sekunde auf die nächste um 4 Geschwindigkeitseinheiten erhöht wird! Da stell ich die Geschwindigkeit lieber manuell ein 🙂 Ich muss auch sagen, dass ich bei diesem HIIT-Cardio-Dingsbums viel mehr schwitze als beim Krafttraining! 😀 Ich finde das sooooo verdammt anstrengend! Mittlerweile richte ich sogar meinen Haar-Wasch-Rhythmus danach aus, weil ich weiß: Nach Cardio-Tag MUSS ich Haare waschen 😀 😀

Jedenfalls bin ich deswegen gerade echt fix und alle und gönne mir jetzt einen super leckeren Kaiserschmarren… natürlich Low-Carb und High-Protein 😉 Das Rezept habe ich bei der MCD gefunden und ein bisschen abgewandelt. Ich liiiiebe diesen Kaiserschmarren! 😀 Es ist zwar erst Tag 3 meiner Diät, aber ich habe bis jetzt überhaupt nicht das Gefühl auf irgendetwas verzichten oder hungern zu müssen 🙂 So kann es weitergehen!!!

So hier zum Rezept für den Kaiserschmarren:

  • 2 Eier
  • 25 Proteinpulver mit Vanille-Geschmack
  • 120g Magerquark
  • etwas Backpulver
  • Süßstoff
  • etwas Öl für die Pfanne
  • Apfelmark als Topping
  • 2 Tropfen Vanille-Flavedrops
  • nach Belieben etwas Zimt

Zubereitung:

  1. Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen
  2. Das Eigelb mit dem Magerquark, dem Proteinpulver, dem Backpulver, den Flavedrops und Süßstoff vermengen
  3. Den Eischnee vorsichtig unter die Masse heben
  4. Eine Pfanne mit etwas Öl erhitzen. Den Teig bei mittlerer Hitze anbraten und zerstücklen
    (Da der Teig so fluffig ist, werden bei zu großer Hitze die Seiten so schnell braun und der Teig in der Mitte wird nicht durchgebraten – also wirklich lieber bei kleiner Hitze etwas länger warten 😉 )
  5. Das Topping wählen und dazu servieren
    Tipp: Ihr könnt auch Rosinen mit in den Teig geben oder mit anbraten. Bei mir wurden es getrocknete Cranberries 😀

Das Ganze Gericht dauert auch nur 10 Minuten und lohnt sich! 🙂

Ich wünsche euch einen ganz tollen Mittwoch!
Eure Pina

 

Schreib etwas!