Me & my Fitness #1: Fitnesslifestyle oder soooo….

img_1725

Hey,

ich hab darüber nachgedacht, was ich unter dieser Kategorie schreiben möchte… ehrlich gesagt, ich weiß es noch nicht so genau 😀 Aber ich kann diesen sehr wichtigen Aspekt in meinem Leben nicht vernachlässigen.

Früher war ich überhaupt nicht sportlich, sondern eher speckig und schon immer mega tollpatschig (also nicht sehr affin für jeglichen Sport). Immer wenn ich mich zu Kindertagen mit meinem großen Bruder gestritten hab (und das kam jeden Tag ca. 2-5x vor), hatte er eine große Angriffsfläche zum Zwicken – meinen Speck!

Eines Abends haben wir als Familie eine Dokumentation geschaut. Ich muss ca. 8-9 Jahre alt gewesen sein und das war anscheinend der „Wendepunkt“ in meinem Leben – auch, wenn ich mich leider überhaupt nicht mehr daran erinnern kann 😀
In der Dokumentation wurden 12 Menschen auf ihrem Weg begleitet sich auf einen Marathon vorzubereiten. Diese Menschen hatten sehr unterschiedliche Ausgangssituationen, was ihre Form und ihre Fitness betraf. Doch alle haben sie diese Herausforderung gemeistert.
Scheinbar wurde ich davon als Kind so inspiriert und motiviert, dass ich von da an (angeblich) anfing Sport zu treiben und mich gesünder zu ernähren… Für diese Angaben übernehme ich keine Gewähr, das sind alles Aussagen meiner Mutter!
Ich fing an joggen zu gehen, war im Kletterkurs, hab öfter mal im Schwimmbad vorbeigeschaut und mit ca. 17 Jahren hab ich den Kraftsport für mich entdeckt. Was ich daran so liebe ist, dass ich mich innerhalb kurzer Zeit super auspowern kann und man das auch im Winter daheim im Keller mit Kurzhanteln machen kann.
Zwischendrin war ich auch mal im Fitnessstudio, was auch klasse ist, aber zurzeit trainiere ich wieder bei uns zu Hause, weil mir die Studios einfach zu teuer sind!

Ich hab es mir zur Gewohnheit gemacht gleich Frühs, nach meinem Liter Tee Sport zu machen. So habe ich einen super Start in den Tag, ich bin ausgepowert, ausgeglichen, motiviert und weiß, ich habe heute schon mal etwas geschafft. Es ist ein Tei meiner täglichen Morgenroutine. Außer an maximal 2 Tagen die Woche. Da lege ich eine Pause ein, aber dann auch eher aus zeitlichen Gründen.
Ich trainiere nur mit Kurzhanteln. Das eine Paar ist 3 kg schwer, die nehme ich hauptsächlich für Schulterübungen. Das andere Paar ist verstellbar und reicht von 3 kg-12 kg. Damit mache ich die restlichen Übungen und passe das Gewicht jeweils an.
Für mich persönlich ist das Homegym zwar eine Notlösung, aber eine günstige und optimale Alternative. Ich habe allerdings auch das Glück, dass ich genug Platz habe…

Wie sieht das bei euch aus, geht ihr lieber ins Fitnessstudio oder macht ihr euer Ding lieber alleine daheim? Freue mich über Kommentare 🙂

Liebe Grüße
Pina

Merken

Schreib etwas!