veganes Mousse au Chocolate

Hallöchen ihr Lieben!

Am Wochenende haben wir daheim mal ein etwas besonderes Dinner gekocht! Eigentlich wollten wir mal für 3 Tage Skifahren gehen, aber weil von jedem irgendwelche Termine reingekommen sind, hat sich dieser Wochenendausflug auf ein Familienabend mit Spielen und guten Essen beschränkt 😀 😀
Aber weil das eben terminlich leider so doof gelaufen ist, wollten wir was ganz besonderes kochen.
Damit nicht einer alleine für 3 Stunden in der Küche stehen muss, hat jeder mitgeholfen und wir haben so jeweils zu zweit ein Gericht zubereitet 🙂

Es gab argentinisches Steak (das war übrigens mein Abschiedssteak vom Alles-Esser), super leckeres Ofengemüse mit einem mega geilen Dipp aus Creme Fraiche und Kräuter!
Jiawei und ich waren für den Nachtisch zuständig und wir haben uns mal für etwas Neuartiges entschieden: Veganes Mousse au Chocolate!!

Ich hatte ehrlich gesagt bisschen Schiss, ob das meine Familie essen würde 😀

Hier ist das Rezept für 2 Personen:

  • 2 große, reife Avocados
  • 2 reife Bananen
  • 3 EL Backkakao
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 1/2 TL Zimt
  • 200ml Mandelmilch

Anleitung

  1. Alle Zutaten mit einem Mixer pürieren und ggf. noch mit etwas Süßstoff abschmecken
  2. Als Topping Beeren, wie z.B. Himbeeren und Kokosraspeln oder Mandelsplitter servieren

    Das Rezept dauert nur 5 Minuten und ist mega lean! (Clean eating & so 😛 )

    Zum Geschmack: Tjaa… der einen Hälfte der Familie hat es geschmeckt, der anderen nicht soooo gut 😀 Es schmeckt eben anders als man es denkt und anders als ein echtes Mousse au Chocolate, aber mir persönlich und der anderen Hälfte hat es mega gut geschmeckt!! 😀
    Vielleicht ist das eher solche, die mal etwas Neues ausprobieren wollen ;P

Aber macht das ruhig mal, probiert es und sagt mir eure Meinung dazu. Ich glaube das hier ist einfach Geschmackssache 🙂


Schönen Abend euch
Pina

Geben und Nehmen

Hey ihr Lieben,

ich möchte euch mal etwas über das Thema GEBEN erzählen, was das für mich persönlich ist. Es heißt ja: ERST Geben, DANN Nehmen.

Dann frage ich mich immer: Was kann ICH schon geben? Dann habe ich mir Gedanken gemacht, was Geben für mich eigentlich ist! Für mich hat Geben im ersten Sinne nichts mit Materiellem zu tun, sondern eher mit Beeinflussen im positiven Sinne.

Ihr kennt das bestimmt, wenn euch Menschen im Gedächtnis bleiben und einen positiven Eindruck hinterlassen haben? Für mich sind das solche Menschen, denen ich vielleicht nur eine Sekunde in der Stadt über dem Weg gelaufen bin, aber die mir ein positives Gefühl geben und ich denke mir: „Was macht diese Person richtig in ihrem Leben?“ Sie strahlen sowas aus… Energie, Glück, Freude, Ruhe, Liebe… Das sind die Menschen, die mich berühren und die mir in diesem Augenblick sehr viel geben, es sind diejenigen, an die ich mich erinnere!
So eine Person will ich auch werden!
Ich habe in einem kleinen Kaffee gearbeitet und jedes Mal wenn ich mich auf den Weg zur Arbeit gemacht habe, habe ich mir vorgenommen den Menschen im Café etwas zu geben. Sei es ein super Service, ein kleiner Plausch, eine unbeschwerte Zeit im Café verbringen zu können, egal was. Aber mein erster Schritt dahin war immer ein breites, herzliches und offenes Lächeln auf dem Gesicht. Die Kunden haben sich dadurch wohler gefühlt und viele haben mich darauf angesprochen und mir sogar extra Trinkgeld gegeben. Das war mir eigentlich egal, aber ich hatte das Gefühl, dass mein Grinsen den Menschen ihren Tag ein bisschen erträglicher gemacht hat.

Ich will damit sagen: Wir ALLE können geben, jederzeit und überall! Es ist zwar kein Geld oder Materielles, aber meiner Meinung nach fast genauso viel wert! Fangen wir doch einfach mal mit unserer nächsten Umgebung an und beeinflussen sie positiv! Schenke deinen Mitmenschen einfach mal ein ehrliches Kompliment, ein herzliches Lachen, höre ihnen aufrichtig zu. Versprüht soviel Liebe ihr könnt!!!
Man bekommt sogar ab und zu etwas zurück 😉

In diesem Sinne wünsche ich euch einen großartigen Tag mit großartigen Menschen!

Liebe Grüße
Eure Pina

Merken

Merken

Veganer low-fat Zitronenkuchen

Einen wunderschönen guten Morgen,

heute gibt es ein Rezept für einen gesunden, veganen Zitronenkuchen für euch 🙂

Das coole an dem Rezept finde ich, dass man die meisten Zutaten im Normalfall eh schon daheim hat und man gleich starten kann!
Gestern habe ich den Kuchen als Muffins gemacht, das geht auch wunderbar!

Das Rezept ergibt ca. 9 Muffins, aber wenn ihr einen Kuchen machen wollte, würde ich die doppelte Menge nehmen!!

Zutaten für 9 Muffins:

  • 150 g Vollkornmehl
  • 150 ml Sojamilch
  • 50 ml Wasser
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1 abgeriebene Zitronenschale
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 TL Agavendicksaft
  • Süßstoff
  • 1 Prise Salz
    Für die Glasur:
  • 50 g Puderzucker
  • Saft einer halben Zitrone

Zubereitung:

  1. Ofen auf 200°C vorheizen
  2. Alle Zutaten miteinander vermischen und gut verrühren
    Tipp: Wenn der Teig noch etwas zu zäh ist, einfach ein wenig mehr Wasser dazugeben
  3.  Teig in eine Backform geben und bei 200°C für ca. 30 Min backen
    Bei Muffins: Teig in die Muffinförmchen geben und für ca. 20 Min backen lassen
  4. Den Puderzucker mit dem Zitronensaft gut verrühren, sodass keine Klumpen mehr zu sehen sind
  5. Die abgekühlten Muffins mit der Glasur bestreichen und trocknen lassen

Ich habe auf den Muffins noch ein paar Zartbitterschokoladensplitter getan, die dann schön geschmolzen sind 🙂
Aber ehrlich gesagt passen die nicht ganz so gut zu dem Zitronengeschmack… Die Splitter haben die Glasur etwas übertüncht 😀
Das nächste mal werden es Kokosraspeln 🙂 🙂

Probiert den Kuchen gerne mal aus, der schmeckt echt mega und wird schön saftig!

 

Euch einen wunderbaren Sonntag noch!
Liebe Grüße
Pina

Body-Update #6: W6/W10

Guten Morgen! 🙂

hier kommt mal wieder ein kleines Body-Diät-Update:
Derzeit bin ich in der 6. Woche und es folgen noch 4!
(Das kommt mir irgendwie noch so lang vor! 😀 )

Ich habe an Gewicht bis zum Anfang gerade mal 2 Kilo verloren… Aber das kommt bestimmt jetzt in den letzten Wochen noch 😀

Ansonsten habe ich überall an Umfang abgenommen… Die genauen Daten habe ich gerade nicht im Kopf, da müsste ich in mein keines Büchlein schauen (mein Diät-Tagebuch). Das letzte mal habe ich in der 3. Woche Umfang gemessen und habe seitdem überall nochmal mindestens 1 cm verloren 🙂

Auch wenn ich zwar zufrieden bin, weiß ich, dass das noch nicht alles ist. UND ICH HAB JA AUCH NOCH 4 WOCHEN!! 😀 😀
Nur kommt mir es zur Zeit irgendwie so vor, als ob ich gleich am Ende bin… bissle komisch 😀
Jedenfalls klappt das mit der *veganen* Ernährung (laktosefreier Vegetarier) ganz gut… 🙂 Ich komme auf meine Werte dank veganem Proteinpulver <3 Ansonsten habe ich mein Kaloriendefizit nochmal ein bisschen gesenkt. In den letzten 2 Wochen mach ich das wahrscheinlich auch nochmal… mal sehen 😀

Ich habe gerade das Problem, dass ich nicht zu Hause bin für die nächsten Wochen und deswegen kein Gym habe 🙁
Letzte Woche war ich nur einmal. Mein Freund und ich haben im FIT ONE Nürnberg Probetraining gemacht (Bild oben). Das Gym ist soooo geil! 😀 Es ist echt riesig, geht über 5 Stockwerke und mega stylisch und sauber! Wir haben zwar etwas gebraucht unsere Geräte zu finden… 😀 aber wenn man das mal weiß, verläuft sich alles schön und man kann fast alleine trainieren! Ich fand das mega angenehm 🙂
Die haben auch echt so geile Geräte! Es ist zwar ein bisschen unnötig, aber die haben in den Laufbändern eingebaute Monitore. Da kannst du TV schauen, auf Facebook gehen (das ist unnötig), dir aber auch Trainingsmotivation angucken! 😀
Alle Geräte sind von HAMMER STRENGTH… 🙂

Heute war ich auch nochmal im Gym, weil ich für einen Tag zu Hause war… Gleich mal ausgenutzt 😀
Ansonsten muss ich halt grade Homeworkout machen und ohne Gewicht hinkommen…

Ich bin mal gespannt, was in den nächsten Wochen noch zu reißen ist!
Das ist meine aktuelle Form:

Euch noch eine wunderschöne Woche! 🙂
Eure Pina

Merken

Merken

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold

Heyhey,

kennt ihr Yogi-Tee? Ich liiieebbe den!! Meiner Meinung nach schmecken die meisten Geschmäcker zwar gleich, aber sie sind so schön würzig-süßlich 🙂
Außerdem finde ich die Glückskeks-Sprüchlein immer ganz süß! 🙂 🙂

Gestern hatte ich einen Chai-Tee von Yogi und das war mein Spruch: Entwickle die Fähigkeit zuzuhören.

Ich finde diesen Spruch ziemlich richtig! Zuhören ist mega wichtig!!

Kennt ihr Leute, die nur reden, reden und reden? Das ist doch mega anstrengend! Wenn du ihnen dann erzählst wie es dir geht, was gerade abgeht oder was für Probleme du hast, wirst du immer unterbrochen.
Auch wenn diese Menschen mega nett sind, langweilen sie mich auch schnell… :/

Auch wenn sie gerade nicht reden, merkst du genau, dass sie dir nicht aufrichtig zuhören – schließlich müssen sie in Gedanken schon mal den Redeschwall zurechtlegen, mit dem sie dich in der nächsten Gelegenheit unterbrechen wollen.

Ich habe mal darüber nachgedacht, was gute Zuhörer für mich sind…
Es sind Menschen, die während des Gesprächs zu 100% aufmerksam sind!
Ob jemand aufmerksam ist oder nicht, das spürt man.
Wenn ich z.B. jemandem von einem Problem erzähle und er mir nicht direkt antworten kann, heißt das meistens für mich, dass er mir so konzentriert gefolgt hat, dass er noch keine Zeit hatte sich selber darüber Gedanken zu machen (wie gesagt… man merkt, ob derjenige aufmerksam ist oder in Gedanken ganz woanders ist 😉 )
Ich habe lieber Freunde, die mir auch bei ernsten/tiefen Gesprächen folgen können und wollen. Immerhin ist das (für mich) eine wichtige Eigenschaft einer Freundschaft – das ist so viel wert 🙂

Außerdem habe ich entdeckt: Man lernt nur beim Zuhören und nicht beim quasseln! Wenn du bei Gesprächen zu viel redest, könnte es sein, dass dir wichtige Details entgehen, die dir weiterhelfen könnten.

Ich will in Zukunft noch mehr darauf achten bei Gesprächen gedanklich nicht abzuschweifen, sondern wirklich zu 100% dem Gegenüber meine Aufmerksamkeit schenken 🙂
Ich glaube nämlich auch, dass dadurch die Qualität des Gesprächs und der Beziehung steigt!

Also Leute… holt euch Yogi-Tee und macht euch Gedanken über die Sprüche 😀 😀

Bis ganz bald
Pina

Merken

Ernährungsumstellung – vom Allesfresser zur „Essens-Diva“

Halloooo ihr Lieben!

Sorry, dass ich mich so lange nicht mehr gemeldet habe. Ich hatte irgendwie keine Zeit für einen Beitrag, da gerade andere Projekte nun mal Vorrang haben 🙂

Ich will euch heute mal was über meine Ernährungsumstellung erzählen… Ich habe da ein Problem und vielleicht habt ihr ja eine Lösungsidee oder so?

Eigentlich esse ich alles: Fleisch, Fisch, Tofu, Soja, halt alles was so anfällt 😀 Da ich aber ja im Fitness-Lifestyle unterwegs bin, achte ich darauf, dass ich am Tag genug Protein und nicht so viel anderen Schrott zu mir nehme.
Fettarmes Fleisch ist nun mal leider zu fast 100% Protein und genau damit konnte ich mein Eiweiß am Tag abdecken. Aber irgendwie wurde es mir in den letzten Wochen zu viel Fleisch… Ich bin auch nicht der krasse Fleischfan! Ich mag zwar den Geschmack (ich muss zugeben, manchmal auch meeega und manchmal gar nicht 😀 ), aber da es für mich immer so viel Fleisch sein musste, war es nicht unbedingt von bester Qualität… Und das habe ich auch gemerkt. Irgendwann war ich so abgeturnt und hatte gar kein Bock mehr drauf 😀 Also habe ich für mich beschlossen, erstmal auf Fleisch zu verzichten.

Zufällig habe ich eine Woche später eine Doku gesehen, die eine Freundin mir empfohlen hat: Forks over knives (gibt es auf Netflix). In der Doku geht es darum, wie krass Ernährung unsere Gesundheit beeinflusst.
Nicht etwa, dass du fett wirst, wenn du zu viel Cheeseburger in dich reindrückst, sondern eher, dass man mit der richtigen Ernährung Krankheiten wie z.B. Krebs, Diabetes, Alzheimer und anderes heilen kann… GANZ OHNE MEDIKAMENTE!!
Ich finde das soooo krass und schenke der Doku sehr viel Vertrauen, dass die da keine Scheiße erzählen. (Es ist alles mit wissenschaftlichen Studien erklärt…)
Ich will euch gar nicht missionieren oder aufklären oder sonstiges, ich persönlich finde das Thema nur sehr spannend… Aber vielleicht schaut ihr euch die auch mal an und macht eure eigene Meinung ;P

Jedenfalls wird in dem Film aus verschiedensten Gründen dafür appelliert, sich hauptsächlich von pflanzlicher Kost zu ernähren.
Fleisch habe ich für mich ja sowieso reduziert.
Höchstwahrscheinlich bin ich außerdem auf etwas allergisch, da ich seit einiger Zeit schon einen krassen Blähbauch und teils auch Verdauungsstörungen habe… :/
Ich habe eigentlich gedacht, dass ich Laktose nicht vertrage, da ich als Kind früher auch nie Laktose zu mir genommen habe – Ich habe es einfach gehasst!
Also bin ich seit ca. 2 Wochen mehr oder weniger Fleisch- und Laktosefrei. Ich dachte theoretisch müssten die Beschwerden mit weniger Laktose besser werden, aber davon ist leider gar nichts festzustellen…
Jetzt überlege ich, ob es an Gluten liegt und probiere auch hierauf größtenteils zu verzichten…
Im Prinzip aber nehme ich die Doku als Gelegenheit und die Allergie als „Ausrede“, um mich von diesen Nahrungsmitteln zu trennen und hoffe, dass dadurch auch mein Blähbauch weg geht.

Mein aktueller Stand ist also auf Fleisch, Laktose und Gluten (größtenteils) zu verzichten! 😀 😀 Aber ich muss leider gestehen, das macht meinen Alltag echt schwerer!!
Die meisten Eiweißquellen, die ich echt jeden Tag gegessen habe (Fleisch, Magerquark, Hüttenkäse,… ) fallen jetzt weg. Im Moment sind meine Haupteiweißquellen Linsen, Bohnen, Tofu, Soja und Fisch.
Durch die Umstellung bin ich noch etwas unkreativ, was mein Essen angeht und gefühlt gibt es jeden 2. Tag das Gleiche 😀

Und hier ist mein Problem: Zwar gibt es mega viele vegane Rezepte überall (Ich verzichte zwar gerade noch nicht auf Fisch, aber vegan trifft meine Ernährung gerade am besten), aber die sind mir oft zu ungesund. Ich will während meiner Diät ja trotzdem auf meine Makros achten und brauche trotzdem einiges an Eiweiß. Oft sind die leckeren veganen Rezepte mit mega wenig Protein und dafür mit so vielen Carbs… Das ist leider alles nicht so geil für die Diätphase… 😀
Habt ihr vielleicht ein paar Tipps, wo ich Rezepte und Inspirationen für Vegane-Sportler-Ernährung herbekomme? Irgendwelche Youtuber, Blogger, irgendwer?

Tja, daher bin ich gerade ein bisschen am rudern und versuche mich mühselig an meine Makros zu halten, die ich auch schon auf meine neue Ernährung angepasst habe 😀 (Ich hätte mich vielleicht mal VOR der Diätphase damit auseinandersetzen sollen… )

Soviel zu meiner jetzigen Lage, aber ich bin fest entschlossen meine Diät so weiter zu machen… Zumindest will ich es auf jeden Fall versuchen!

Das war es für heute!
Bis bald
Pina

Veganer Apfelkuchen – super lecker & saftig!

Hallöchen 🙂

sorry, dass ich länger nichts mehr schreibe, aber irgendwie weiß ich grade nicht was ich schreiben soll, bzw. komme nicht dazu…

Heute aber…
Am Freitag habe ich einen Apfelkuchen gebacken 🙂 Meine Eltern waren für eine Woche in Asien, mit exotischen Essen (nichts gegen asiatische Küche, ich liebe sie!!!) und ich wollte sie mit einer deutschen Lieblingsspeise überraschen. Außerdem war es die perfekte Möglichkeit noch die alten Äpfel im Keller zu verbraten!

Der Kuchen wurde vegan, weil ich gerade ein bisschen meine Ernährungsweise überdenke und für mich beschlossen habe, weniger Laktose und tierische Eiweiße zu essen, bzw. diese irgendwann ganz zu streichen. Da ich ja für meine Family koche, ist das natürlich ein bisschen schwierig und die Chance habe ich gleich mal zum testen genutzt ;P

Alle haben den Kuchen gegessen, und ich hab erst später gesagt, dass er vegan ist (Mein Bruder hätte den niemals probiert, wenn er das schon vorher gewusst hätte! 😀 ) Da waren alle mega überrascht, weil der wirklich so super lecker schmeckt!! Man merkt gar nicht, dass da Ei oder so fehlt 🙂

Das hier ist das Rezept:

  • 150g Weizenmehl
  • 150g Dinkelvollkornmehl
  • 250ml Wasser
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 TL Apfelessig
  • 150g Zucker (Ich habe nur 50g Zucker draus gemacht und den Rest mit Süßstoff abgeschmeckt)
  • 100ml Sonnenblumenöl
  • geriebene Zitronenschale von 1 Biozitrone
  • 1kg Äpfel

So wird es gemacht:

  1. Den Ofen vorheizen auf 180°C
  2. Alle trockenen Zutaten mischen
  3. Alle flüssigen Zutaten mischen und unter die trockenen unterheben
  4. Die Äpfel schälen, vierteln und an der Oberseite etwas einschneiden
  5. Den Teig auf eine runde, eingefettete (oder Silikon-) Springform geben. Die Äpfel mit der eingeschnittenen Oberseite nach oben in den Teig drücken
  6. Den Kuchen bei 180°C noch ca. 30-45 Min backen
    Zum Servieren kann man den Kuchen auch noch mit Puderzucker bestreuen 🙂

Der Teig geht mega fix, nur die Äpfel schälen und schneiden dauert ein paar Minuten… Ansonsten ist der Kuchen echt mega lecker, saftig und er kam sogar bei meiner („Anti-veganer“)-Familie seeeehr gut an!

Das hat mich natürlich voll gefreut und ich denke, ich werde jetzt öfters mal solche Experimente starten 😛 😀

Bon appétit! 🙂
Pina

Merken

Merken

Body-Update #3: W3/W10

Hallo ihr Lieben!

Ist das Gym nicht wunderschön leer? … 🙂 Das ist der Vorteil, wenn man früh trainieren geht 😛

Vielleicht liegt´s aber auch daran, dass ich keine Fortschritte sehe…
Im Gym merke ich zwar, dass ich die Übungen jetzt sauberer und mit weniger Anstrengung ausführen kann, mein Gewicht hat sich nicht verändert zu letzter Woche, aber ansonsten merke ich keine weiteren Anzeichen… 😀
Ich weiß, das ist eigentlich kompletter Bullshit! 😀 Ich bin gerade mal Woche 3 und habe noch über 1/3 vor mir! 😀 Außerdem bin ich eh ein Typ, der eher später die Erfolge sieht… hoffe ich zumindest 😀 😀

Aber ich finde es wichtig auch über seine Zweifel bzw. Sorgen zu schreiben, die während einer Diät auftreten. Ich denke das kennt jeder, der sich schon mal für eine längere Zeit ein Ziel gesetzt hat. Fragen und Gedanken wie :“Mach ich es richtig? Ich sehe keine Fortschritte! … “ machen mich zwar unsicher, aber ich habe trotzdem mein Ziel bzw. Traumbody klar vor Augen und vertraue darauf, dass sich früher oder später die Fortschritte einstellen 🙂
Darauf freue ich mich jetzt schon mega!
Und bis dahin heißt es halt: DURCHHALTEN, ZÄHNE ZUSAMMENBEISSEN UND AUFHÖREN ZU HEULEN!!!

Meine Makroverteilung (Makronährstoffe, für die, die es noch nicht wissen, sind Proteine, Kohlenhydrate und Fette) ist derzeit bei:
161g Kohlenhydrate
120g Eiweiß
42g Fett

Natürlich schwankt das von Tag zu Tag etwas, aber ich tracke mein Essen und versuche halbwegs auf meinen Proteinbedarf zu kommen. (Das ist wichtig, damit die Muskelmasse erhalten bleibt 😉 ) Ansonsten verteilen sich meine Makros eher so, dass ich etwas mehr Carbs esse und weniger Fette, aber das ist mir nicht sooo wichtig – Hauptsache ich bin im Defizit…

Ich bin auch in der dritten Woche nach wie vor bei einem Kaloriendefizit von ca. 300 kcal… Was ich genau esse, zeige ich dir jeden Abend auf Instagram, da habe ich ein Full-day-of-eating-Dairy eingerichtet 😀

Im Gym war ich diese Woche 5x …
Am Montag hatte ich ja eigentlich Pausetag, weil ich überall Muskelkater hatte… Aber ich *durfte* zu Hause vor der Tür die Einfahrt von den Eisplatten befreien und mit einer Spate die Eisplatten zerhacken und wegschaufeln. Der ganze Spaß hat 2 Stunden gedauert und wa sooo anstrengend! Ich hatte am Ende Blasen an den Händen und Muskelkater in den Unterarmen! (Das zählt für mich indirekt also als Training 😀 )
Dienstag habe ich dann einen Legday drauf gesetzt, der ziemlich gut lief 🙂
Mittwoch gab es dann doch ein Oberkörper-Workout, woraufhin ich am Donnerstag einen Pausetag gemacht hab. Freitag stand 30 Min HIIT auf dem Rad auf dem Plan. Samstag war ich wegen der Arbeit zu spät dran für´s Training, aber am Abend habe ich dann noch Tabata-Training in 12 Minuten a lá Pina gemacht 😀 Sonntag ging es wieder zum Bauch-Beine-Po-Training und am Montag wieder zum Schulter-Trizeps-Brust-Workout!

Das war es für diese Woche! 🙂
Wie kommt ihr mit euren Neujahrsvorsätzen voran? Habt ihr schon Fortschritte erzielt oder sind die schon wieder vergessen? 😀

Bis die Tage mal
Eure Pina

Merken

Walnuss-Wirsingpfanne mit Pute

Tach,

heute habe ich ein Rezept für euch: Walnuss-Wirsingpfanne mit Putenbrust! Soooo lecker und einfach 🙂
Es muss zwar ein bisschen länger köcheln, ist aber richtig lecker, mega gesund, Low-Carb und hält richtig lange satt!!

Für ca. 4-5 Portionen brauchst du:

  • 1 Wirsing
  • 4 Zwiebeln
  • 100g Walnüsse
  • 500 g Putengeschnetzeltes
  • Muskatnuss
  • Salz, Pfeffer
  • Gemüsebrühe
  • Öl für die Pfanne
  • etwas Sojasauce
  • 200ml Wasser

Zubereitung:

  1. Den Wirsing waschen, den Strunk entfernen und alles in längliche Streifen schneiden
  2. Die Zwiebeln schneiden und in einer Pfanne mit etwas Öl andünsten
  3. Wenn die Zwiebeln glasig sind, den Wirsing hinzufügen und auch ihn für ca. 3-5 Minuten andünsten
  4. Danach Gemüsebrühe in ca. 200ml Wasser unterrühren und in die Pfanne geben. Das Gemüse mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer würzen. Der Wirsing wird jetzt für ca. 20 Min gedünstet
  5. Währenddessen das Putengeschnetzelte schon mal in einer separaten Pfanne anbraten
  6. Wenn der Wirsing weich ist und kein Wasser mehr in der Pfanne ist, kann noch etwas nachgewürzt werden und die Sojasauce dazugegeben werden
  7. Sobald die Pute fertig ist, diese mit in die Pfanne geben
  8. Die Walnusskerne grob hacken und in der von der Pute heißen Pfanne ohne Öl anbraten
  9. Auch hier die Walnüsse in die Pfanne geben und heiß servieren

Das Essen schmeckt wirklich toll und macht schnell pappsatt! 🙂
Natürlich könnt ihr auch Beilagen dazu servieren, wie z.B. Kartoffeln, Reis oder Couscous 🙂

Ich wünsche euch viel Spaß beim nachkochen
Eure Pina

Merken

TK Powerabend – Der mentale Powerriegel für einen ganzen Monat

Hallo ihr Lieben!

ich dachte mir, heute erzähle ich euch mal wieder etwas über ein Event: Der TK (ThaddaeusKoroma) Powerabend!
Jiawei und ich waren April 2016 auf dieser Veranstaltung in Köln und es war das erste Event in die Richtung mentale Fitness, Motivation und „Selbstfindung“ für uns.

Wie sind wir dazu gekommen? Angefangen hat das mit Jiawei, der mir immer mal wieder was über diesen Coach erzählt hat… Irgendwann habe ich mir mal seine YouTube-Videos angeschaut und war mega begeistert! 😀

In der Adventszeit hat Thaddaeus ein Gewinnspiel gemacht, wobei man jeden Tag 2 Tickets für den Powerabend gewinnen konnte! (Das ist ja mal sowas von großzügig!!!! 🙂 ) Ich war zufällig einer der glücklichen Gewinner und habe die Tickets als Weihnachtsgeschenk dem Jiawei geschenkt! So kamen wir dazu… UND ES WAR SOOOO KRASS!

Wir sind dann früh um halb 5 Uhr früh von Stuttgart nach Köln getingelt (, daher sehen wir auf dem Bild oben so verdammt am Arsch aus 😀 ). Wir haben einen schönen Tag in Köln verbracht, unser Hotelzimmer bezogen und abends ging es relativ zeitig auf die Veranstaltung.
Ich glaube wir waren ca. 200-250 Teilnehmer, die meisten zwischen 18-30 Jahren (die Zielgruppe ist eher jüngeren Datums). Es war eine Halle, voller Energie, die man hätte greifen können!
Thaddaeus ist ja sowieso ein hammer Typ – er macht Stimmung und weiß, wie man die Menge zum toben bringt. Dementsprechend war dieser Abend eher eine Party und Schrei-Challenge mit viel Content als ein Seminar… 😀

Die Inhalte des Abends waren eher so ausgerichtet, dass man nicht unbedingt Motivation für eine Sache bekommt. Vielmehr ist der TK Powerabend ein Energieriegel, der eher als ein Arschtritt dient, mit dem du deine Motivation zurückbekommst und weitermachst! Genau diesen Arschtritt habe ich gebraucht!
Thaddaeus hat 5 Stunden die Halle gerockt, wobei es auch super Übungen gab, um den Content besser rüberzubringen. Bis 2 Uhr nachts ging das Event und ich bin so froh, dass wir bis zum Ende dageblieben sind! Es kam eine krasse Geschichte nach der anderen und eine geile Metapher hat die nächste gejagt… es hat einfach nur Spaß gemacht! 🙂 Danach haben wir gebrannt vor Motivation und Energie!!

Ich hatte an diesem Abend eine Erkenntnis für mich verinnerlicht: Scheiß egal in welcher unzufriedenen Situation ich bin, die Schuld liegt ALLEIN BEI MIR! Denn ich habe die Macht meine Situation zu verändern, wenn ich dazu entscheiden würde… Wenn ich es aber nicht tue und stattdessen an etwas leide, bin ich selber schuld, weil ich ja etwas ändern KÖNNTE.

ÜBERNIMM ZU 100% DIE VERANTWORTUNG FÜR DICH!

Basierend auf dieser Erkenntnis, und durch die folgenden Seminare bei Alex Hartmann und Tobi Beck, habe ich eine der wichtigsten Entscheidungen in meinem Leben getroffen.

Auch wenn es *nur* 5 Stunden Inhalt und Energie pur waren, sie haben eine Kettenreaktion von Gedanken in mir ausgelöst… Einfach nur unglaublich!

Wenn ihr mal merkt, dass bei euch irgendwie die Luft raus ist und ihr einen kleinen Kick in euren süßen Hintern gebrauchen könntet, geht genau dort hin! 😀
Es wird sich lohnen und du hast von seinem Arschtritt noch wochenlang Hummeln im Hintern! 😉

In diesem Sinne… bis ganz bald!
Eure Pina